Fünf Listen stellen sich zur Wahl

Ortsbeiratswahl in Bettenhausen: Wir stellen die Kandidaten, Listen und Themen vor

Bleibt weiter ein großes Thema: die Entwicklung der ehemaligen Salzmannfabrik zur Wohnimmobilie.
+
Bleibt weiter ein großes Thema: die Entwicklung der ehemaligen Salzmannfabrik zur Wohnimmobilie. (Archivfoto)

Bei den Kommunalwahlen am 14. März entscheiden die Wähler auch über die neue Zusammensetzung der Ortsbeiräte. Wir stellen Kandidaten und Themen in den Kasseler Stadtteilen vor. Diesmal: Bettenhausen.

Bettenhausen – In keinem Stadtteil sind die Gegensätze wohl so spürbar wie in Bettenhausen. Neben dem alten Dorfkern entlang der Losse mit Fachwerkhäusern und ländlichem Charme gibt es im größten Stadtteil im Kasseler Osten auch zahlreiche Industriebetriebe. Wie schon bei der vergangenen Kommunalwahl, ist der Erhalt der früheren Salzmannfabrik ein großes Thema. In Bettenhausen treten insgesamt fünf Parteien an. Das sind ihre Schwerpunkte.

CDU

„Unsere Forderung ist es, die vor die Wand gefahrene Schullandschaft wiederaufzubauen“, fordert der CDU-Spitzenkandidat Thomas Träbing. Konkret bedeutet das für ihn: den Neubau einer Gesamtschule und die Kernsanierung der Grundschule im Stadtteil. Zudem steht für die CDU die Weiterentwicklung der Industriebrachen in Bettenhausen im Fokus. Außerdem setzt sich die Partei für ein gepflegtes Straßenbild im Stadtteil ein.

Grüne

Der Ausbau der Grundschule Eichwäldchen hat für die Grüne-Spitzenkandidatin Verena Bandulewitz oberste Priorität. „Kinder aus Bettenhausen sollen auch in Bettenhausen zur Schule gehen können.“ Zudem möchte Bandulewitz sich dafür einsetzen, dass die Gelder, die die Stadt aus den gewerblich genutzten Flächen in Bettenhausen einnimmt, auch dem Stadtteil zur Verfügung stehen. Weiteres Thema ist, dass Spielplätze, der Leipziger Platz und der Dorfplatz oft zugemüllt seien, Scherben seien für Kinder und Tiere eine Gefahr. Für die Sauberkeit im öffentlichen Raum wollen sich die Grünen einsetzen.

SPD

„Lernen muss unseren Kindern Spaß machen“, sagt SPD-Spitzenkandidat Volker Zeidler. Dazu gehörten moderne Räume, eine zeitgemäße technische Ausstattung und ein Schulangebot in Bettenhausen, das den Schulbesuch bis zur Mittleren Reife ermögliche, um Kindern lange Schulwege zu ersparen. Außerdem will sich die SPD für die Integration von Neubürgern im Stadtteil einsetzen. Ein weiterer großer Punkt der Partei ist der Umweltschutz – „der beginnt vor der Haustür“. Man setze sich aktiv gegen die Vermüllung im Stadtteil ein, so Zeidler.

FDP

Ruzmir Satić tritt erstmals für die FDP in Bettenhausen an. „Besonders wichtig für den Stadtteil ist die Frage, wie es mit der Salzmannfabrik weitergeht“, sagt er. „Hier erwarten wir ein Ende der leeren Versprechen und einen baldigen Baubeginn.“ In Bettenhausen würden durch Industrie und Gewerbe viele Steuereinnahmen erwirtschaftet. „Diese müssen auch der Entwicklung vor Ort zugutekommen“, so Satić. Insbesondere für ältere Menschen sei zudem ein gut ausgebauter ÖPNV wichtig, um mobil bleiben zu können.

Freie Wähler

Die Aufwertung des Stadtteils durch Wohnbebauung (Salzmann und Lossegrund) verbunden mit dem Bau ausreichender Kindergarten-, Hort- und Schulplätze ist eines der Themen der Freien Wähler. Zudem fordert Vera Gleuel: „Weniger Handel mit alten Autos, um Bettenhausen wieder lebens- und liebenswerter zu gestalten.“ Zudem dürfe man die älteren Bewohner im Stadtteil nicht vergessen. Auch Angebote für Alleinstehende seien wichtig.

(Kathrin Meyer)

Stadtteilkarte Bettenhausen

Die Kandidaten

Schätzt die Wohnlage

Thomas Träbing, CDU

Thomas Träbing (51) ist verheiratet und seit 2008 als selbstständiger Kaufmann im Stadtteil ansässig. An Bettenhausen schätzt er besonders die verkehrstechnisch gute Anbindung des Stadtteils, dennoch gibt es aus seiner Sicht die Möglichkeit einer ruhigen Wohnanlage.

Lebt am Dorfplatz

Verena Bandulewitz, Grüne

Verena Bandulewitz arbeitet in der schulbezogenen Sozialarbeit. Die 34-jährige Musikerin lebt mit Mann, Tochter und Hund seit neun Jahren direkt in Bettenhausen am Dorfplatz. Nicht nur der liegt ihr am Herzen. Bettenhausen ist für sie ein Stadtteil mit viel Potenzial.

In der Politik bekannt

Volker Zeidler, SPD

Volker Zeidler ist der derzeitige Ortsvorsteher in Bettenhausen. Der 68-jährige Polizeibeamte im Ruhestand wohnt seit 2010 im Stadtteil. Zeidler hat zwei Söhne und lebt mit seiner Frau am Eichwald. Zeidler ist zudem Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung.

Neuling im Ortsbeirat

Ruzmir Satić, FDP

Ruzmir Satić studiert visuelle Kommunikation an der Kunsthochschule. Der 32-Jährige ist in Bettenhausen aufgewachsen und lebt im Eichwald. Er war bereits in der liberalen Hochschulgruppe der Universität aktiv. Für den Ortsbeirat kandidiert er zum ersten Mal.

Stadtteil für sie Heimat

Vera Gleuel, Freie Wähler

Vera Gleuel (69) war 43 Jahre als Hauswirtschaftsleiterin tätig, seit 2014 ist sie Rentnerin. Sie ist verwitwet und hat einen Sohn. Gleuel stammt gebürtig aus Bettenhausen, sie hat, wie sie sagt, die Entwicklung dort hautnah erlebt. Der Stadtteil ist für sie Heimat.

Die Listen

CDU (Liste 1)

  • Thomas Träbing, Kaufmann, Jahrgang 1969
  • Walter Mathias, Leitender Angestellter, Jahrgang 1964
  • Maximilian Schäfer, Schüler, Jahrgang 2002
  • Sabine Delhaes, Rentnerin, Jahrgang 1958
  • Hartmut Träbing-Kravzeck, Rentner, Jahrgang 1960
  • Diether Krohn, Rentner, Jahrgang 1940

Grüne (Liste 2)

  • Verena Bandulewitz, Sozialarbeiterin, Jahrgang 1986
  • Alfons Fleer, Kinderarzt, Jahrgang 1953
  • Dr. Julia Rudolph, Supervisorin, Jahrgang 1987
  • Philippe Delage, Kunsttherapeut, Jahrgang 1958
  • Nina Illmer, Lehrerin, Jahrgang 1982
  • Annette Schmidt-Bernard, Lehrerin, Jahrgang 1963
  • Anita Fischer, Lehrerin, Jahrgang 1960
  • Christian Bernard, Architekt, Jahrgang 1965
  • Jan Bandulewitz, Tischler, Jahrgang 1986
  • Marion Rösinger, Beamtin, Jahrgang 1956
  • Tim Rösinger, Ingenieur, Jahrgang 1986

SPD (Liste 3)

  • Volker Zeidler, Polizeibeamter i.R., Jahrgang 1952
  • Birgit Matzel, Hausfrau, Jahrgang 1948
  • Reiner Lacher, Pensionär, Jahrgang 1953
  • Stefan Trömer, Produktmanager, Jahrgang 1963
  • Markus Mollwitz, Bäckermeister, Jahrgang 1969
  • Peter Tippmann, Ökonom, Jahrgang 1957
  • Frank Anacker, Industriekaufmann, Jahrgang 1960

FDP (Liste 5)

  • Ruzmir Sati, Student, Jahrgang 1988
  • Karsten Kunz, Automobilkaufmann, Jahrgang 1973

Freie Wähler (Liste 7)

  • Vera Gleuel, Rentnerin, Jahrgang 1951
  • Dennis Mengis, Anlagenführer, Jahrgang 1982
  • Vanessa Zülke, Studentin, Jahrgang 1990
  • Klaus Löcken, Pensionär, Jahrgang 1956
  • Florian Göbel, Arbeiter, Jahrgang 1978

AfD und Linke treten nicht an, daher gibt es keine Liste 4 und 6.

Bettenhausen in Zahlen

  • Einwohner: 9129
  • Einwohner mit Migrationshintergrund: 44 %
  • Durchschnittsalter: 41,1 Jahre
  • Differenz der Zu- und Fortzüge: 16
  • Haushalte: 4654
  • Personen je Haushalt: 1,96
  • Alleinerziehende: 23,1 %
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 3670
  • Arbeitslosenquote: 9,7 %
  • Leistungsempfänger: 18,4 %
  • Private Autos je 1000 Einwohner: 417,8

Quelle: Statistik-Atlas der Stadt Kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.