Vier Listen stehen zur Wahl

Ortsbeiratswahl in der Unterneustadt: Wir stellen die Kandidaten, Listen und Themen vor

Viele Zuzügler seit der Jahrtausendwende: Blick aufs neu gegründete Quartier an der Fulda. Dass die Unterneustadt so nah an der City liegt, sorgt allerdings auch für Parkplatz- und andere Verkehrsprobleme im Stadtteil.
+
Viele Zuzügler seit der Jahrtausendwende: Blick aufs neu gegründete Quartier an der Fulda. Dass die Unterneustadt so nah an der City liegt, sorgt allerdings auch für Parkplatz- und andere Verkehrsprobleme im Stadtteil.

Bei den Kommunalwahlen am 14. März entscheiden die Wähler auch über die neue Zusammensetzung der Ortsbeiräte. Wir stellen Kandidaten und Themen in den 23 Kasseler Stadtteilen vor. Diesmal: Unterneustadt.

Unterneustadt – Mit der Entwicklung neuer Wohnquartiere hat sich die Unterneustadt zum beliebten Stadtteil entwickelt. Die Freizeitqualität am Fluss ist hoch, die Wege in die Innenstadt sind kurz. Doch die Lage hat nicht nur günstige Seiten: Breite Verkehrsachsen zerschneiden die Unterneustadt, der Parkdruck ist hoch und für die Hinterlassenschaften von Industrie und Gewerbe sind zukunftsfähige Lösungen gefragt.

CDU

Für die CDU stehen Verkehrsthemen oben auf der Agenda: Der Durchgangsverkehr im Blücherviertel soll reduziert, Raserei am Unterneustädter Kirchplatz zum Schutz von Kindern und Senioren unterbunden werden. Einen weiteren Abbau von Parkflächen lehnt die CDU ab, sie will sich zudem für mehr Sauberkeit im Stadtteil und für eine Sanierung des Spielplatzes Jahnstraße einsetzen – und im Ortsbeirat für die „Rückkehr zu einer sachbezogenen, bürgernahen Politik ohne Ideologie“, so die CDU.

Grüne

Nach Projekten für Radfahrer wollen die Grünen ein besonderes Augenmerk darauf richten, dass Fußwege für ältere Menschen, Kindergarten- und Schulkinder sicherer werden. Mehr Grün- und Blühflächen sowie die Aufwertung von Spielplätzen und sonstigen Freiräumen sollen den Stadtteil für junge Familien attraktiver machen. Auch mehr Sauberkeit sei in diesem Zusammenhang ein Ziel. Straßen und Plätze der neuen Stadtteilbereiche wollen die Grünen bald fertiggestellt sehen, sie wollen Lademöglichkeiten für E-Autos schaffen und nach eigenen Angaben eine „aktive Bürgerbeteiligung“ kultivieren.

SPD

Mehr Anwohnerparkplätze statt Fremdparker, mehr Rücksichtnahme auf Fußgänger, mehr Sicherheit und Sauberkeit im Stadtteil – das sind Themen, die bei der SPD im Fokus stehen. Sie spricht sich dafür aus, den Verkehr zum Sportgelände Waldauer Wiesen und zu den Kleingärten über den Waldauer Fußweg zu führen, damit das Blücherviertel entlastet wird. Ein umwelt- und insektenfreundliches Beleuchtungskonzept für die Drahtbrücke ist ein weiteres Thema bei der SPD.

FDP

FDP-Kandidat Markus Kurka will das Leben am Fluss stärken: Mit mehr Wassersport- und Gastronomieangeboten sowie kleinen naturfreundliche Badestellen könne in den nächsten Jahren der steigenden Beliebtheit der Fulda Rechnung getragen werden. Außerdem will sich der FDP-Mann für einen ambitionierten Umbau des Großen Kreisels einsetzen, der dann auch einen Fahrrad-Schnellweg umfassen solle.

(Axel Schwarz)

Stadtteilplan Unterneustadt

Die Kandidaten

Zurück in die Politik

Ralph Osken, CDU

Ralph Osken (66) ist in der Unterneustadt aufgewachsen. Der Betriebswirt war lange Zeit Geschäftsführer des Touristikunternehmens DER in Frankfurt. Seit 2012 lebt er wieder in Kassel, wo er früher schon einmal Stadtverordneter war. Osken ist getrennt lebend und kinderlos.

Für die Umwelt

Kerstin Linne, Grüne

Kerstin Linne (56) ist seit Sommer 2020 Ortsvorsteherin und kandidiert an der Spitze der Grünen. Seit 30 Jahren lebt die Landschaftsplanerin und Umweltpädagogin im Stadtteil, wo sie sich ehrenamtlich und politisch engagiert. Linne ist Single und hat zwei Kinder.

Gewerkschafter

Werner Aßmann, SPD

Werner Aßmann (69) sitzt für die SPD im Ortsbeirat. Der Sparkassenbetriebswirt war 40 Jahre Personalratschef der Kasseler Sparkasse und ist seit 2016 im Ruhestand. Seit 20 Jahren lebt er an der Fulda. Aßmann ist in zweiter Ehe verheiratet, er hat fünf Kinder und fünf Enkel.

Selbstständig

Markus Kurka, FDP

Für die FDP bewirbt sich Markus Kurka (31) für den Ortsbeirat. In Waldau aufgewachsen, lebt er seit sechs Jahren in der Unterneustadt. Der Wirtschaftspädagoge und begeisterte Fußballer ist Mitinhaber einer Firma, die Kinderbetreuungslösungen anbietet. Kurka ist ledig.

Die Listen

CDU (Liste 1)

  • Ralph Osken, Betriebswirt, Jahrgang 1954
  • Stephan Becker, Privatier, Jahrgang 1959
  • Magdalena Arenhövel, Krankenpflegehelferin, Jahrgang 1972

Grüne (Liste 2)

  • Kerstin Linne, Landschaftsplanerin, geb. 1964
  • Jan Röse, Sozialpädagoge, Jahrgang 1969
  • Beate Burmester, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Jahrgang 1960
  • Friedrich Schmidt, Angestellter, geb. 1983
  • Ilona Racz, Lehrerin, Jahrgang 1965
  • Bastian Arndt, Grafiker, Jahrgang 1982
  • Sabine Schreiner, Sozialpädagogin, geb. 1965
  • Stefan Arend, Angestellter, Jahrgang 1982

SPD (Liste 3)

  • Werner Aßmann, Rentner, Jahrgang 1951
  • Maria Eckhardt, Verwaltungsfachwirtin im Ruhestand, Jahrgang 1954
  • Kurt Kaiser, Rentner, Jahrgang 1947
  • Jürgen Fricke, Hausmeister, Jahrgang 1963
  • Gerhard Böttcher, Rentner, Jahrgang 1941
  • Dr. Monika Junker-John, Rentnerin, geb. 1938

FDP (Liste 5)

  • Markus Kurka, Wirtschaftspädagoge, Jahrgang 1989

Unterneustadt in Zahlen

  • Einwohner: 4417
  • Einwohner-Anteil mit Migrationshintergrund: 48 %
  • Durchschnittsalter: 41,1 Jahre
  • Differenz der Zu- und Fortzüge im Stadtteil: minus 10
  • Haushalte: 2366
  • Personen je Haushalt: 1,87
  • Durchschnittlich in der aktuellen Wohnung lebend: seit 8,2 Jahren
  • Alleinerziehende: 27 %
  • Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte: 1739
  • Arbeitslosenquote: 9,2 %
  • Sozialleistungsempfänger: 14,4 %
  • Private Autos je 1000 Einwohner: 304,5

Quelle: Aktuellste Angaben aus dem Statistik-Atlas der Stadt kassel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.