Gefällte Bäume sollen entfernt werden

Im Park Schönfeld wird aufgeräumt: Äste und Stämme werden entfernt

+
Wie ein Trümmerfeld: So sah es am Wochenende noch im Park Schönfeld aus. Ab heute soll hier aufgeräumt werden.

Kassel. Bereits zu Jahresbeginn wurden an einem schmalen Bachlauf im Park Schönfeld 17 Pappeln und sieben große Weiden gefällt. Es sieht es so aus, als wären die Arbeiten Hals über Kopf abgebrochen worden.

Im oberen Bereich des Parks seien Gehölzpflegearbeiten nötig gewesen, so die offizielle Begründung von Kassel-Wasser. Der Betrieb kümmert sich im Auftrag der Stadt um die Instandhaltung und Überwachung solcher Gewässer. Hier habe die Gefahr bestanden, dass Äste abfallen oder sogar ganz Bäume umkippen.

Diese Art von Pflegearbeiten sorgt nicht zum ersten Mal für Kritik. „Das sieht aus, als habe sich ein betrunkener Riese durch das Unterholz gearbeitet und jede Menge Bäume einfach umgeworfen“, sagt Jan Reinhold. Er hat in der Nähe einen Kleingarten und kommt hier öfter vorbei.

In der Tat sieht es in diesem Teil des Parks seit Wochen ziemlich wüst aus. Bereits mehrfach hatte es Beschwerden von Anwohnern gegeben. Hier sei ohne Rücksicht auf Verluste und den Naturschutz ein Trümmerfeld hinterlassen worden.

Karsten Köhler

Das will Karsten Köhler, der Sprecher von Kassel-Wasser, so nicht stehen lassen. Die Bäume seien in Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde durch eine Fachfirma gefällt worden. Es habe sich im Wesentlichen um zusammengebrochene Pappel- und Weidenbestände gehandelt, die gefällt wurden.

Bereits im Februar hatte Stadtsprecher Ingo Happel-Emrich das bestätigt. Man müsse berücksichtigen, dass die Fällarbeiten unter schwierigen Bedingungen stattgefunden hätten – die bis zu 30 Meter hohe Pappeln standen in sumpfigem Gelände. Das habe dazu geführt, dass es nach dem Fällen der Bäume im Park „etwas grob“ ausgesehen habe.

Aufgrund des hohen Gewichts der Baumstämme und des durchfeuchteten Bodens habe man größere Flurschäden an den Wegen befürchtet, sagt Köhler. Die gute Nachricht: Jetzt sollen die Restarbeiten zügig erledigt werden. Da die Flächen durch das gute Wetter der vergangenen Tage mittlerweile getrocknet sind, ist das ab dieser Woche möglich.

Die restlichen Stämme werden abtransportiert. Um Flora und Fauna in dem nicht durch Spazierwege erschlossenen Bereich zu schonen, sollen die Flächen dann in Ruhe gelassen werden.

Die bevorstehende Vegetationsperiode werde dafür sorgen, dass der Park wieder ansprechend aussehe, sagt Köhler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.