Stadtteil profitiert vom Stadtumbau-Programm – Fast eine Million Euro Fördergeld für Projekte

Ein Park statt Versuchsgelände

Oberzwehren. Der „Stadtumbau West“ entwickelt sich für Oberzwehren positiv. Das Förderprogramm, das von Bund, Land und Stadt getragen wird, läuft seit 2002. „Seitdem hat sich die Wohn- und Lebensqualität des Stadtteils enorm verbessert“, sagt Ortsvorsteher Eberhard Fedon (SPD). Jens Herzbruch vom Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Denkmalschutz stellte jetzt in der Sitzung des Ortsbeirats die Vorhaben für 2014 vor.

Der Bescheid 2013 liegt nun vor: Das Land Hessen hat 377 000 Euro Fördergeld bewilligt. Mit Hilfe der Stadt Kassel fließen bis 2017 weitere 500 000 Euro in den Stadtteil.

Laut Herzbruch stehen als nächstes zwei Projekte an. Zum einen ist geplant, ein Teil des Geländes der ehemaligen Gartenbau-Versuchsanstalt als Park umzuwidmen. Zum anderen soll an der Theodor-Haubach-Straße 6 und 8 und an der Brückenhofstraße 71 bis 75 das Wohnumfeld aufgewertet werden. Die für den Park vorgesehene Fläche ist rund ein Hektar groß. Er soll entlang Auf dem Angel führen und so eine Verbindung von der Heinrich-Plett-Straße zum Dönchebach schaffen. Fußwege und Sitzbänke für Spaziergänger sind dort ebenso angedacht wie Spielmöglichkeiten für Kinder. Zwei Jahre sind laut Herzbruch für die Planung veranschlagt, Baubeginn soll 2016 sein.

Von der Förderung profitieren auch das Stadtteilzentrum Mittelpunkt und der Familientreff Oberzwehren. Sie sind in den Erdgeschosswohnungen der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Hessen (GWH) an der Theodor-Haubach-Straße 6 und 8 ansässig. Sie erhalten 2014 Terrassen und begrünte Außenanlagen.

An der Brückenhofstraße 71 bis 75 sollen Grünflächen und Wege neu gestaltet werden. Das Areal soll attraktiver, barrierefrei und großzügiger werden. Im Zuge dieses Vorhabens wird die GWH auch die Eingangsbereiche der Siedlungshäuser erneuern. 2014 will man noch einmal Geld für das Projekt beantragen Zunächst geht es laut Herzbruch im Rahmen eines Anwohner- und Stadtbeteiligungsprojekts um die Planung.

2017 ist der Stadtumbau West in Oberzwehren abgeschlossen. Für den Stadtteil hat das Programm eine nachhaltige Wirkung: „Von den Menschen werden die Veränderungen sehr gut aufgenommen“, sagt Herzbruch. Dass die Siedlungen Brückenhof und Mattenberg an Attraktivität gewonnen hätten, erkenne man auch daran, dass es keine Leerstände mehr gebe. Ihren Anteil daran haben die GWH und die GWG, die in den Bestand investiert haben.

Von Helga Kristina Kothe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.