Mehr Abgaben bei Kasseler Polizei

Kurz vor Ende der Waffenamnestie: Patrone für Maschinenkanone abgegeben 

+
Bei der Polizei abgegeben: Munition und Waffen.

Kassel. Der Endspurt der Waffenamnestie hat am Donnerstag nach der Berichterstattung in der HNA für ein erhöhtes Aufkommen auf den Kasseler Polizeidienststellen gesorgt.

Da innerhalb weniger Stunden eine Vielzahl von scharfer Munition, darunter sogar eine scharfe 20 Millimeter Patrone für eine Maschinenkanone, auf dem Polizeirevier Mitte im Polizeipräsidium abgegeben wurden, appelliert die Polizei an alle, die noch Munition zu Hause haben, besonders vorsichtig zu sein.

Wenn Unsicherheiten beim Umgang mit Waffen, Munition oder auch Sprengmittel sowie unbekannten Stoffen bestehen, so Polizeisprecher Torsten Werner, sollte zunächst erst Kontakt mit der Polizei aufgenommen werden, um die Modalitäten einer gefahrlosen Übergabe abzustimmen.

Die aktuelle Amnestie-Regelung, die seit 6. Juli 2017 gilt, dauert nur noch bis 1. Juli 2018. Wer unerlaubt Waffen und Munition besitzt und diese bei einer Polizeidienststelle oder der Waffenbehörde abgibt, wird wegen des unerlaubten Besitzes derzeit nicht bestraft.

Ziel der aktuell andauernden Waffenamnestie ist es, Waffenbesitzern die Möglichkeit zu geben, illegale oder geerbte Waffen, straffrei und unbürokratisch abzugeben. Darunter fallen beispielsweise Nunchakus, Wurfsterne, Einhandmesser, Butterfly-Messer und jegliche Schusswaffen, ob „scharfe“ oder sogenannte Schreckschusswaffen.

Der Transport von Waffen und Munition ist mit Gefahren verbunden, so Werner. Schusswaffen sind daher von Waffenbesitzern entladen zu transportieren. Das heißt, die Munition beziehungsweise Magazine müssen entnommen werden. Hieb-, Stoß- oder Stichwaffen sind durch den Waffenbesitzer ebenfalls in geeigneter Weise zu verstauen beziehungsweise zu verpacken.

Die am Donnerstag beim Polizeirevier Mitte abgegebene 20 Millimete Patrone einer Maschinenkanone fällt nicht unter die Amnestieregelung, da sie unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fällt.

Der aus Kassel stammende Besitzer hatte sie mit anderen Gewehr- und Pistolenpatronen persönlich und ohne besondere Vorkehrungen den Beamten über den Tresen der Wache gereicht. Er gab an, dass er sie beim Aufräumen einer Scheune gefunden habe, so der Polizeisprecher.

Die Beamten unterbanden sofort eine weitere Handhabung und zogen einen Sprengstoffermittlungsbeamten hinzu. Nach der Begutachtung erfolgte die sichere Unterbringung im Munitionsbunker des Polizeipräsidiums Nordhessen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.