Nach Beratung durch Expertenkommission

Penone-Baum darf in der Karlsaue bleiben

+

Kassel. Der Penone-Baum bleibt an seinem bisherigen Standort in der Kasseler Karlsaue. Das teilt die Stadt Kassel am Freitag mit. Den entscheidenden Ausschlag gab eine Expertenkommission, die über den Verbleib des documenta-Kunstwerkes beraten hatte.

Penone-Baum: Unterzeichnung des Kaufvertrags

Land und Stadt Kassel hatten die Kommission berufen. Die Experten sprachen sich mehrheitlich für den Verbleib der Skulptur „Idee di Pietra“ am gegenwärtigen Standort in der denkmalgeschützten Karlsaue aus. Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst hatte dies bisher immer abgelehnt.

Ministerin Eva Kühne Hörmann und Oberbürgermeister Bertram Hilgen hatten jedoch erklärt, sich an das Votum der Kommission halten zu wollen. (gör)

Fotos: Beliebt in Kassel: Der Penone-Baum in der Aue

Beliebt in Kassel: Der Penone-Baum in der Aue

Mehr in Kürze an dieser Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.