Bald täglich auch Impfungen im Klinikum für Fünf- bis Elfjährige

Start für Kinderimpfstelle in Kassel: Pflaster für Luise und ihre Puppe Ella

Nach dem Piks: Luise und ihr Vater Matthias Altmann im neuen Impfzentrum für Kinder.
+
Nach dem Piks: Luise und ihr Vater Matthias Altmann im neuen Impfzentrum für Kinder.

Im Kulturhaus in Oberzwehren werden seit Samstag Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren geimpft.

Kassel – „Ein bisschen Angst habe ich schon“, sagte die sechsjährige Luise Altmann aus Kassel am Samstagvormittag. Zusammen mit ihrem Vater Matthias Altmann war das Mädchen in die neue Kinderimpfstelle in das Kulturhaus an der Berlitstraße nach Oberzwehren gekommen, um sich gegen Corona impfen zu lassen. Zur Unterstützung hatte sich Luise ihren Kuschelhasen Hasi und ihre Puppe Ella mitgebracht.

Seine Frau und er hätten sich in den vergangenen Wochen intensiv darüber Gedanken gemacht, ob sie ihre Tochter impfen lassen oder nicht, sagt Altmann. Sie hätten die Ergebnisse der Wissenschaft abgewartet und seien dann zu der klaren Entscheidung gekommen, Luise impfen zu lassen.

Insgesamt 120 Kinder zwischen fünf und elf Jahren bekamen am Samstag den ersten Piks gegen das Virus. Vom Ablauf sei das alles sehr ähnlich wie in den Impfstellen für Erwachsene, sagt Martina Pfeffermann, stellvertretende Leiterin des ehemaligen Kasseler Impfzentrums. Man nehme sich bei den Kindern nur etwas mehr Zeit für die Aufklärungsgespräche.

Die reine Impfung ging dann bei Luise sogar sehr fix. Sie bekam den Piks und ein Pflaster auf den Arm. Kinderärztin Dr. Ulrike Achenbach versorgte auch noch ihre Puppe Ella mit einem Pflaster.

Es seien bei den Impfungen so gut wie keine Tränen geflossen, sagt Achenbach. „Es gab mal ein kleines Ah.“ Aber Eltern und Kinder seien gut vorbereitet gewesen“, so die Ärztin.

Auch Oberbürgermeister Christian Geselle schaute sich die neue Impfstelle für Kinder an. Er sei froh, dass es damit jetzt auch ein Impfangebot im Kasseler Süden gebe. Er sei dankbar, dass die Vereine aus Oberzwehren, die das Kulturhaus normalerweise nutzten, dafür Verständnis gezeigt hätten.

Zudem kündigte Geselle an, dass ab Januar auch jeden Tag in der Kinderklinik des Klinikums Kassel geimpft werden soll. Insgesamt leben in Kassel rund 11 000 Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Geselle zeigte mit den Impfzahlen in der Stadt Kassel zufrieden. Jetzt benötige man nur noch mehr Impfstoff. „Das Impfen ist der einzige Weg, aus der Pandemie herauszukommen. Ich hoffe deshalb, dass die Impfpflicht kommt“, so Geselle.

Sehr glücklich über seine erste Impfung war auch der achtjährige Paul aus Kassel. Der Junge verteilte als Dank dafür, dass die Impfstelle auch am Samstag geöffnet hatte, an alle Mitarbeiter in der neuen Kinder-Impfstelle in Oberzwehren einen Nikolaus aus Schokolade.

 Info

Kulturhaus Oberzwehren an der Georg-August-Zinn-Schule, Berlitstraße: Impfungen für Fünf- bis ElfJährige, die in Stadt oder Kreis Kassel leben. Nur nach vorheriger Terminvergabe, Buchung online unter kassel.de/impfen
(Ulrike Pflüger-Scherb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.