30-Jähriger bestreitet rassistische Beleidigung – Verfahren eingestellt

Pöbelei an Haltestelle

Kassel. Als ihm der Staatsanwalt anbot, das Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage einzustellen, zögerte der Angeklagte keine Sekunde. „500 Euro und wir reden nicht mehr darüber?“, hatte Staatsanwalt Lars Bölter gefragt. „Da bin ich dabei“, antwortete der 30-Jährige.

Dabei hatte er vorher wortreich beteuert, nichts von dem getan zu haben, was ihm die Anklage zur Last legte. Nämlich: seinen dunkelhäutigen Nachbarn rassistisch beleidigt zu haben.

Zu dem strittigen Zusammentreffen, das den Monteur und Familienvater am Mittwoch vor das Kasseler Amtsgericht gebracht hatte, war es vor gut einem Jahr an einer Bushaltestelle in Rothenditmold gekommen. Und laut Anklage, die auf der Anzeige des mutmaßlich Beleidigten beruhte, soll es sich so abgespielt haben: Der Angeklagte stellte sich seinem Widersacher in den Weg. Und reagierte mit üblen Pöbeleien, als sich der Nachbar das nicht bieten ließ. Der Mann solle aufpassen als Ausländer, sonst bekomme er einen Stempel auf die Stirn und werde abgeschoben. Was er hier wolle, könne er besser „im Busch“ tun. Und sein „Buschmann“ sei Adolf Hitler. All das soll der Angeklagte seinem Gegenüber an den Kopf geworfen haben.

Doch er bestreitet das vehement. Streit habe es gegeben, räumte der 30-Jährige ein. An jenem Morgen habe sich der Nachbar an ihm auf dem Bürgersteig „vorbeigequetscht“, obwohl noch jede Menge Platz gewesen sei. Und weil er ihm nicht ausgewichen sei, habe der Mann zu schimpfen begonnen. „Wir haben uns dann gegenseitig beleidigt, so hat sich das hochgeschaukelt“, sagte der Angeklagte. Aber er habe dem Mann weder seinen Status als Ausländer vorgehalten noch den Namen Adolf Hitler genannt. Zumal er als Halbitaliener ja selbst gar kein „reiner Deutscher“ sei.

Vor Gericht blieb diese Darstellung unwidersprochen: Bevor der Widersacher des Angeklagten seine Version erzählen konnte, schlug Staatsanwalt Bölter die Einstellung des Verfahrens vor. (jft)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.