Ermittlungen wegen gefälschter Dokumente und Einschleusens

Bundespolizei durchsucht Nagelstudio in Kassel

Einsatz der Bundespolizei im City Point in Kassel
+
Einsatz der Bundespolizei im City Point: Hier wurde am Donnerstag ein Nagelstudio durchsucht.

Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart hat am Donnerstagvormittag im Kampf gegen gefälschte Dokumente und Scheinidentitäten auch ein Nagelstudio in der Kasseler Innenstadt durchsucht.

Diese Durchsuchung habe im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen (Baden-Württemberg) gegen einen vietnamesischen Staatsangehörigen stattgefunden, teilt ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Stuttgart mit. Gegen die Person werde unter anderem wegen des Verdachts von gewerbsmäßigen Verschaffen gefälschter Ausweisdokumente und Einschleusen von Ausländern ermittelt.

Insgesamt seien durch die Bundespolizei am Donnerstag fünf Wohnungen in Berlin, Hessen und Sachsen sowie die Geschäftsräume des Nagelstudios in Kassel durchsucht worden.

Durch die zeitintensiven und aufwendigen Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Stuttgart hätten seit Juni 2020 mehrere mutmaßliche Dokumentennutzer im Bundesgebiet identifiziert werden können. Bei den Einsätzen seien Beweismittel sichergestellt sowie zwei Personen ohne Aufenthaltsdokumente festgestellt worden.  (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.