Polizei warnt erneut vor Schockanrufen: Frau um 10.000 Euro betrogen

Warnung: Diese Flugblätter sind in Geschäften verteilt worden.

Baunatal. Erneut ist eine Frau aus der ehemaligen Sowjetunion Opfer eines Schockanrufes geworden. Betrüger nahmen einer 58-jährigen Baunatalerin 10.000 Euro ab. Die nordhessische Polizei registrierte in den vergangenen Tagen zahlreiche Anrufe mit ähnlichem Inhalt.

PDF-Dokument: Warnmitteilung der Polizei

Laut Polizei meldete sich am Dienstag gegen 11.30 Uhr ein Mann bei der 58-Jährigen. Er gab sich in russischer Sprache als deren Sohn aus. Er erklärte, einen schweren Verkehrsunfall verursacht zu haben, bei dem ein Mädchen aus Litauen lebensgefährlich verletzt worden sei. Noch bevor die Baunatalerin mit ihrem Sohn weiter sprechen konnte, übernahm ein fremder Mann das Telefon und gab sich als Anwalt der Verletzten aus. Er setzte die unter Schock stehende Frau unter Druck und erklärte ebenfalls auf Russisch, dass ein Bruder des Mädchens auf dem Weg sei, um 20 000 Euro für eine Notoperation abzuholen.

Lesen Sie auch:

- Schockanruf-Welle: Korbacherin übergibt fünfstellige Summe

- Betrüger zocken weiter mit Schockanrufen ab

Ferner erklärte der Unbekannte, dass die litauische Familie andernfalls Anzeige erstatten würde, es sei nicht unwahrscheinlich, dass ihr Sohn dann für mehrere Jahre ins Gefängnis müsse. Die Frau erklärte, dass sie lediglich 10 000 Euro zu Hause habe, berichtet der Polizeisprecher. In diesem Moment klingelte es schon an der Haustür und ein Mann mit Handy am Ohr stand vor der Wohnung. Diesem übergab die 58-Jährige schließlich das Geld. Der Schwindel fiel erst auf, als die Frau nach einiger Zeit vom Arbeitsplatz aus ihren Sohn anrief. Dieser wusste nichts von einem Unfall und erfreute sich bester Gesundheit.

Kürzlich hatte eine 61-jährige Frau aus Hertingshausen 10 000 Euro nach einem ähnlichen Anruf an Betrüger überreicht. Auf gleiche Weise wurde noch ein 70-jähriger Mann aus Hofgeismar betrogen. Eine 54-jährige Frau aus Kassel fiel hingegen nicht auf die Masche hinein, ebenso wie jetzt ein Ehepaar aus Rengershausen und eine Frau aus Altenbauna.

Der Mann, der das Geld im jüngsten Fall entgegen nahm, soll ein osteuropäisches Erscheinungsbild haben, vermutlich Litauer sein, Er ist 30 bis 40 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. Er soll eine große Nase mit einer Narbe darauf haben. Hinweise: 0561/9100

Von Sven Kühling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.