30-Jähriger soll Smartphones an falsche Adressen bestellt haben

Festnahme: Student ist Paket-Pirat

Kassel. Die Polizei hat am Donnerstag einen 30-jährigen Studenten in einer Poststelle in Wehlheiden vorläufig festgenommen, als er mit einem vermutlich gefälschten französischen Pass ein Päckchen mit einem hochwertigen Smartphone abholen wollte.

Nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch steht der 30-Jährige in dringendem Tatverdacht, in mindestens drei weiteren Fällen bei Anbietern von Mobiltelefonen hochwertige Smartphones in betrügerischer Absicht bestellt zu haben.

Als Anschrift gab er bei seinen Bestellungen jeweils falsche Postadressen an, die er sich im Stadtgebiet gesucht hatte. Dazu nutzte er bei größeren Briefkastenanlagen offenbar einen nicht benutzten Briefkasten, den er mit erfundenen Namen aus dem britischen Sprachraum, z.B. „Daniel Richards“, oder afrikanisch klingenden Namen beklebte. Als die Sendungen nicht direkt zugestellt werden konnten, hinterlegten die Boten, wie vom Tatverdächtigen beabsichtigt, einen Abholschein in den manipulierten Briefkasten. Mit diesen Scheinen und seinen falschen Papieren kam er dann an die Smartphone-Lieferungen.

In den letzten Wochen gibt es laut Polizei mehrere Fälle von Paket-Piraterie mit weiteren Tätern im Kasseler Stadtgebiet. (use)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.