1. Startseite
  2. Kassel

Verfolgungsjagd in Kassel: Betrunkener Autofahrer flüchtet mit vier Kleinkindern vor der Polizei

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Ein alkoholisierter Autofahrer ist am Samstag mit seinen vier Kleinkindern im Auto vor der Polizei geflüchtet.
Ein alkoholisierter Autofahrer ist am Samstag mit seinen vier Kleinkindern im Auto vor der Polizei geflüchtet. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Ein alkoholisierter Familienvater ist am Samstagabend mit seinen vier Kindern im Auto quer durch Kassel vor der Polizei geflüchtet.

Kassel - Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake war der 36-jährige Mann mit hoher Geschwindigkeit von der Innenstadt Kassel nach Bettenhausen gerast und hatte dabei mehrere Unfälle mit einem Gesamtschaden von rund 20.000 Euro verursacht. Nachdem der demolierte BMW schließlich liegen geblieben war, konnten die Polizisten den 36-jährigen Fahrer festnehmen. Seine vier Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren wurden vorsorglich durch Rettungskräfte zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten sie keine ernsthaften Verletzungen erlitten.

Ein Atemalkoholtest bei dem 36-Jährigen aus dem Werra-Meißner-Kreis ergab 1,9 Promille, weshalb er sich einer Blutprobe unterziehen musste und sein Führerschein beschlagnahmt wurde. Der Mann muss sich wegen seiner Fahrweise nun wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens, Gefährdung des Straßenverkehrs und Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

Verfolgungsjagd in Kassel: Autofahrer meldet auffällig fahrenden BMW der Polizei

Gegen 19.45 Uhr hatte sich ein Autofahrer bei der Polizei wegen eines BMW-Fahrers, der Schlangenlinien fuhr, gemeldet. Der Anrufer hegte sofort den Verdacht, dass der Fahrer betrunken sein könnte und gab der Polizei das Kennzeichen des in Richtung Innenstadt fahrenden Autos durch. Eine Streife habe den BMW wenige Augenblicke später an der Ampel am Stern entdeckt. Als die Polizisten das Auto kontrollieren wollten, gab der Fahrer plötzlich Vollgas und flüchtete über die Untere Königsstraße in die Bremer Straße.

Dort verlor der Fahrer aufgrund der hohen Geschwindigkeit die Kontrolle über den Wagen und krachte in zwei geparkte Autos. Dennoch setzte der BMW seine Flucht durch mehrere Nebenstraßen über den Altmarkt in Richtung Bettenhausen fort. Auf der Leipziger Straße sah ein 25-jähriger Audi-Fahrer im Rückspiegel das heranrasende Auto, wich dem Fahrzeug aus und stieß dabei gegen den Randstein der Straßenbahnschienen.

Betrunkener Autofahrer: Waghalsige Flucht vor der Polizei Kassel

Die weitere Flucht des BMW, bei der er einen neben ihm fahrenden VW Polo streifte und mehrfach in den Gegenverkehr und über Verkehrsinseln fuhr, verlief so waghalsig, dass die Beamten die Verfolgung zunächst abbrechen mussten. Mehrere Streifen entdeckten den BMW kurz darauf jedoch in der Lilienthalstraße, wo die gefährliche Fahrt wegen eines geplatzten Reifens ein Ende hatte.

Mit Erschrecken hätten die Polizisten nun festgestellt, dass der alkoholisierte 36-Jährige nicht allein unterwegs war, sondern seine vier Kleinkinder im Auto saßen. Der zweijährige Sohn war nicht angeschnallt und klagte über Schmerzen an der Hand. Die Polizisten kümmerten sich sofort um die aufgelösten Kinder, die keine sichtbaren Verletzungen hatten. Im Krankenhaus wurden die vier Jungen in die Obhut ihrer Mutter übergeben.

Das zuständige Jugendamt wird von der Polizei über den Vorfall informiert. Die Ermittlungen gegen den 36-Jährigen dauern an. (use)

Erst Anfang Oktober leistete sich eine Frau eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei in Kassel - zwei Beamte wurden dabei verletzt. Ende Oktober lieferte sich ein 19-Jähriger unter Drogeneinfluss ebenfalls eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Weitere interessante Nachrichten aus der Stadt Kassel gibt es in unserem kostenlosen Newsletter.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion