21-jähriger Dealer wurde Opfer eines Überfalls - Zwei Tatverdächtige ermittelt, einer in U-Haft

Polizei klärt Raub im Kasseler Drogenmilieu auf

Kassel. Ein 21-jähriger Dealer, der in seiner Kasseler Wohnung Drogen verkauft hatte, ist zwar der Polizei selbst ins Netz gegangen. Dafür haben die Ermittler aber auch zwei Männer gefasst, die im Verdacht stehen, den 21-Jährigen vor einigen Monaten überfallen zu haben.

Den Raub hatte das Opfer damals der Polizei nicht gemeldet, um nicht selbst ins Visier zu geraten, teilt Polizeisprecherin Sabine Knöll mit. Im Zuge der Ermittlungen in dem Rauschgiftverfahren gegen den 21-Jährigen hätten die Drogenfahnder aber in Vernehmungen von dem Fall erfahren, berichtet Knöll. Damals hätten drei Räuber den jungen Mann in seiner Wohnung überfallen, mit einem Messer bedroht und Bargeld, eine Sporttasche und Drogen geraubt.

Gestern klickten nun für zwei 24-jährige Tatverdächtige die Handschellen. Ein 19 Jahre alter mutmaßlicher Komplize musste gar nicht erst festgenommen werden: Er sitzt bereits wegen eines anderen Verfahrens im Gefängnis. Für einen der 24-Jährigen hatten die Kripo-Beamten bereits einen Untersuchungshaftbefehl in der Tasche, als sie am Donnerstag bei ihm vor der Tür standen. Für die Wohnungen beider Männer hatten die Ermittler außerdem Beschlüsse zur Durchsuchung. Dabei fanden sie Beweismittel und geringe Mengen Drogen.

Die Festgenommenen wurden laut Polizeisprecherin Knöll dem Haftrichter vorgeführt. Der 24-Jährige, gegen den der Haftbefehl vorlag, wurde in die Justizvollzugsanstalt Wehlheiden eingeliefert. Der zweite kam wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen wegen schweren Raubes und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz laufen weiter. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.