In allen Fällen werden Zeugen gesucht

Fünf Raubüberfälle in 24 Stunden in Kassel: Polizei sucht Zeugen

Kassel. Gleich fünf Raubüberfälle hielten die Kasseler Polizei in den vergangenen 24 Stunden auf Trab. In allen Fällen entkamen die Kriminellen - aber es gibt Täterbeschreibungen. Die Beamten hoffen daher nun auf Hilfe aus der Bevölkerung.

Fall 1: Am Samstagmorgen meldete sich ein 53-jähriger aus Kaufungen bei der Polizei und teilte mit, dass er in der vorherigen Nacht an seiner Wohnung in Kaufungen an der Leipziger Straße überfallen wurde. Gegen zwei Uhr war er nach eigenen Angaben von einer Feier nach Hause gekommen und hatte festgestellt, dass die Tür seiner Wohnung aufgebrochen worden war. Er wurde dann laut Polizei von zwei männlichen Tätern niedergeschlagen, die anschließend flüchteten. Da der Geschädigte angetrunken war, realisierte er offensichtlich die Situation nicht gleich und legte sich zunächst schlafen. Erst am Morgen entdeckte ein Nachbar ebenfalls, dass die Wohnungstür aufgebrochen war und fand den Verletzten im Bett. Eine Täterbeschreibung konnte der 53-jährige nicht geben. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen an der Leipziger Straße in Kaufungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Fall 2: Ein weiterer Raubüberfall ereignete sich am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr im Kasseler Stadtteil Bettenhausen an der Osterholzstraße. Der 20-jährige Geschädigte wurde in Höhe der Lossebrücke von zwei Männern angesprochen und nach einer Zigarette gefragt. Als er diese übergeben wollte, schlugen die beiden Männer plötzlich auf ihn ein und entrissen ihm ein Ausweismäppchen, aus dem sie Geld in Höhe von mehreren hundert Euro nahmen. Anschließend flüchteten die Täter laut Polizei. Sie werden vom Geschädigten so beschrieben: Etwa 25 bis 30 Jahre alt,  180 bis 190 Zentimeter groß, blonde kurze Haare, südländischer Typ. Der kleinere der beiden Täter hatte eine normale Statur, trug Jeans und eine schwarze Stoffjacke. Der größere Täter war etwas kräftiger, trug Jeans und ein braunes Sweatshirt.

Fall 3: Der dritte Überfall ereignete sich in der Nacht zu Sonntag gegen 0.50 Uhr. Der 72-jährige Geschädigte war an der Wolfhager Straße in Höhe des Spielplatzes neben der Hauptpost unterwegs, als ihn ein unbekannter Mann zu Boden rang und ihn trat. Dann entriss der brutale Räuber dem älteren Mann die Geldbörse mit mehreren hundert Euro und diversen Ausweispapieren und flüchtete Richtung Innenstadt. Der 72-jährige erlitt Verletzungen im Gesicht. Er beschreibt den Täter folgendermaßen: Männlich, etwa 170 Zentimeter groß, 30 bis 35 Jahre alt, mitteleuropäisches Aussehen, dunkle Kleidung. Er hatte eine Umhängetasche dabei.

Fall 4: Ein 22-Jähriger aus Kassel war nach Polizeiangaben gegen 2.50 Uhr auf dem Heimweg, als er an der Gräfestraße drei Männern begegnete, die zunächst an ihm vorbei gingen. Dann wurde er plötzlich von den Männern angesprochen. Einer der drei gab sich als Polizeibeamter aus und forderte den Ausweis des Geschädigten. Da die Person dem 22-Jährigen sehr jung vorkam, fragte dieser wiederum nach dem Dienstausweis. Daraufhin zog der junge Täter Handschellen hervor und versuchte, den Geschädigten zu fesseln. Dagegen wehrte sich das Opfer. Daraufhin schlugen ihn die Männern zu Boden. Die drei Täter entrissen ihm sein Handy und seine Geldbörse und flüchteten dann in Richtung Wilhelmshöher Allee. Der jugendlich wirkende Täter wird so beschrieben: Etwa 18 bis 23 Jahre alt, 185 Zentimeter groß, dunkle Haare, dunkler Teint. Bekleidet war er u.a. mit einem schwarzen, glänzenden Pullover mit einem gelben Kreis auf der Brust. Eine Beschreibung der anderen beiden Männer haben die Polizeibeamten nicht.

Fall 5: Der fünfte Raub ereignete sich am Sonntagmorgen gegen vier Uhr am Grünen Weg, Höhe Hausnummer 2. Ein 24-jähriger Kasseler war dort ebenfalls zu Fuß unterwegs, als er von zwei Männern angesprochen und sofort in eine Ecke gedrängt wurde. Auch dem 24-Jährigen wurde anschließend Handy und Geld geraubt. Der jungen Mann gab den Beamten des Kriminaldauerdienstes eine gute Personenbeschreibung. Täter 1: Männlich, etwa 50 bis 55 Jahre alt, 170 bis 175 Zentimeter groß, mollige Figur, helle Hautfarbe, Mondgesicht, russischer oder kasachischer Akzent, bekleidet mit einer schwarzen, turban-ähnlichen Mütze, dunkler, matter Daunenjacke, dunkelgrauer Stoffhose mit Muster, schwarze Schuhe. Täter 2: Männlich, etwa 35 bis 40 Jahre alt, mindestens 185 Zentimeter groß, schlank, helle Hautfarbe, russische Sprache, bekleidet mit einer dunkelblauen Jacke, dunkelblauer Jeans, Mütze ohne Schirm. (mak)

Hinweise zu allen Fällen bitte an die Polizei unter der Telefonnummer 0561/910-0.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.