Polizei musste Kunstwerk abschleppen

Kassel. Ein Schwan war unfreiwillig auf der Fulda unterwegs und musste von der Wasserschutzpolizei eingefangen werden.

Nach Angaben von Alexander Lorch (Wasserschutzpolizei) meldeten am Dienstagmorgen Wassersportler ein treibendes „Schwanenkunstwerk“ auf dem Fluss. Das vier Tonnen schwere Kunstwerk, das der Aktionskünstler Arnd Drossel nahe der Schwimmbadbrücke zu Wasser gelassen und dort verankert hatte, schwamm 400 Meter unterhalb seines ursprünglichen Liegeplatzes.

Das Kunstwerk konnte kurze Zeit später vom Künstler am Ufer provisorisch gesichert und anschließend mit dem Polizeiboot wieder zurück zum Liegeplatz am Fuldauferweg geschleppt werden.

Vermutlich hätten Unbekannte die Befestigungsgurte zerschnitten, sagt Lorch. Abgesehen von den beschädigten Festmachern entstand am Kunstwerk kein Schaden. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.