Eierwürfe können teuer werden

Polizei rät: An Halloween auf Clownskostüme verzichten

+

Kassel. Am Montag ist Halloween -  und das ruft schon vorher die Polizei auf den Plan. Sie sagt: Straftaten wie Eierwürfe an Fassaden und Straßenbahnen werden konsequent verfolgt.

Wegen Eiern, die gegen Gebäude und Fahrzeuge geworfen worden waren, wurde die Polizei in den vergangenen Jahren in etlichen Fällen gerufen. Möglicherweise werden am Montag, 31. Oktober, wieder Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden unterwegs sein, um Halloween in Gruselkostümen zu feiern, so Polizeisprecher Torsten Werner.

Leider nicht immer zur Freude der Bevölkerung. In den vergangenen Jahren habe es immer wieder Probleme mit vermeintlichen Halloween-Scherzen gegeben, die zu erheblichen Schäden, zu Gefahrensituationen für Autofahrer und im Endeffekt zu Einsätzen der Polizei geführt hatten.

Auch der aktuelle Trend, sich als Grusel-Clown zu verkleiden und sich einen Spaß daraus machen, andere zu erschrecken, birge Gefahren, so Werner. Ein 16-Jähriger kam zuletzt in Bad Wilhelmshöhe nur knapp mit dem Schrecken davon, als er von einem als Clown verkleideten Mann verfolgt wurde. Der Jugendliche war auf der Flucht auf die Straße gestürzt. Nur durch eine Vollbremsung eines Autofahrers konnten ein Unfall und damit mögliche schwere Verletzungen verhindert werden.

Eierwürfe gegen Gebäude hätten im vergangenen Jahr in Einzelfällen Reinigungskosten im vierstelligen Eurobereich verursacht. Die Polizei ruft deshalb zur Vernunft auf und bittet auch Eltern und das Verkaufspersonal in den Läden, entsprechend auf die Jugendlichen einzuwirken und ihnen die Problematik und die möglichen Folgen dieses Treibens vor Augen zu führen.

Bei Straftaten wird die Polizei konsequent durchgreifen, so Werner. Das betreffe nicht nur Sachbeschädigungen, die durch Eier- und Tomatenwürfe entstehen, sondern auch mögliche Körperverletzungen, Nötigungen und Bedrohungen, die von sogenannten Horror-Clowns ausgehen. In diesem Zusammenhang empfiehlt die Polizei, in diesem Jahr auf Clownskostüme zu verzichten.

Lesen Sie auch

Notwehr gegen Horror-Clowns? Das rät die Polizei

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.