Ersatzverkehr ins Lossetal - Glätte droht

Viele Schlittschuhläufer auf Seen in Kassel: Polizei räumt Eisfläche

Winteridylle vor der Orangerie auf dem Küchengraben
+
Winteridylle vor der Orangerie: Auf dem Küchengraben in der Karlsaue waren bis in den frühen Abend Eisläufer und Spaziergänger unterwegs.

In Kassel war auf den zugefrorenen Seen am Wochenende viel los. Derweil fahren erste Busse und Bahnen wieder - am Montag drohen allerdings schon wieder Einschränkungen durch Glätte.

Kassel – Sonne und Schnee haben die Menschen am Wochenende ins Freie gelockt: Spaziergänger, Schlitten- und Skifahrer genossen in und um Kassel das perfekte Winterwetter. Auf dem Lac im Bergpark, dem Bugasee und dem Küchengraben in der Aue tummelten sich zahlreiche Schlittschuhläufer. Weil die Polizei befürchtete, dass das Eis nicht tragfähig genug sein könnte, schickte sie am Samstag und Sonntag jedoch die Menschen vom Eis.

Mit Megafonen wurden die Wintersportler und Spaziergänger auf dem Lac aufgefordert, die Eisfläche zu verlassen. Das Verständnis dafür hielt sich in Grenzen. Allerdings hatte auch die Feuerwehr noch am Freitag gewarnt, dasss viele Eisflächen noch zu dünn seien.

Unterdessen fahren seit Samstag wieder einige Busse, Straßenbahnen und die Regiotrams in und um Kassel, allerdings noch lange nicht auf allen Linien. Die KVG hat für Dienstag weitere Streckenfreigaben angekündigt. Noch nicht wieder in Betrieb genommen werden könnten allerdings die Lossetalbahn von Kassel nach Hessisch Lichtenau, die Tramstrecken in Höhenlagen (zum Druseltal, zur Hessenschanze und nach Wolfsanger) und die Stadtteil-Buslinien in nur einspurig befahrbaren Wohngebieten.

Auf der 25 Kilometer langen Strecke ins Lossetal sei das Eis in den Schienenrillen so fest, dass die Trams entgleisen könnten, so die KVG. Deshalb soll dort ab heute eine 90 Tonnen schwere Diesellok eingesetzt werden, um den Eispanzer zu knacken. Die Bahnen könnten auf der Strecke voraussichtlich ab Dienstag bis zur Wendeschleife Kaufungen-Papierfabrik fahren. Von dort sollen Busse im Ersatzverkehr bis Hessisch Lichtenau fahren.

Hingegen hat der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) am Sonntag berichtet, dass alle Regiotram-Linien inzwischen wieder nach Fahrplan verkehren. Das gelte seit Sonntag auch für die RT-Linie 4. Dort hatte man einige Züge, die mit technischen Defekten in den Bahnhöfen Wolfhagen und Zierenberg standen, zunächst zur KVG-Werkstatt an die Sandershäuser Straße in Kassel abschleppen müssen.

Witterungsbedingte Unfälle vermeldete die Polizei am Wochenende nicht. Dafür besteht heute und morgen Glättegefahr: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor „Glatteis mit Unwetterpotenzial“. Grund ist, dass es mit Temperaturen um den Gefrierpunkt deutlich wärmer wird, sodass es sowohl regnen als auch schneien kann, während der Boden noch gefroren ist. (Katja Rudolph, Andreas Hermann und Marie Klement)

Polizei: „Flächen sind nicht freigegeben“

Die Polizei verwies gestern gegenüber der HNA darauf, dass die Eisflächen im Bergpark nicht offiziell freigegeben seien. Wegen der Einbruchsgefahr habe man die Menschen daher aufgefordert, das Eis zu verlassen. Allerdings erteilt weder die Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK) noch die Stadt Kassel offizielle Freigaben für zugefrorene Gewässer. Die MHK hatte noch vor wenigen Tagen darauf verwiesen, dass Eisläufer den Lac grundsätzlich auf eigene Gefahr nutzten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.