Polizei schnappt notorischen Graffiti-Sprayer

Kassel. Die Polizei hat in der Nacht zu Montag einen notorischen Graffiti-Sprayer auf frischer Tat ertappt.

Der 18-jährige Schüler aus Kassel gestand bei seiner Vernehmung über 40 Taten. Die Polizei schätzt, dass der junge Mann durch seine Schmierereien Schäden in einer Gesamthöhe von mindestens 20 000 Euro angerichtet hat.

Gegen 0.30 Uhr hatte eine Streife des Reviers Mitte in der Unterführung am Philosophenweg (Südstadt) den Graffiti-Sprayer bemerkt, der offenbar gerade sein Werk vollenden wollte, berichtet Polizeisprecher Frank Kramer. Der 18-Jährige versuchte zu flüchten, nach kurzer Verfolgung gelang es den Beamten aber, den Verdächtigen festzunehmen.

„Bei seiner Vernehmung zeigte sich dieser gegenüber der Polizei sehr auskunftsfreudig und räumte 43 weitere Taten ein“, berichtet Kramer. Das Schmier-Revier des Sprayers reichte laut Polizei von der Tischbeinstraße entlang der Frankfurter Straße bis nach Niederzwehren, wo er sich unter anderem an der Brüder-Grimm-Straße verewigte. Auch an der Kunsthochschule im Bereich der Landaustraße sowie am Weinberg hat er schon Graffiti hinterlassen. Dabei verwendete er die Schriftzüge „GSF“ und „Kill“ - in der Szenesprache nennt man das Tags.

Der junge Mann ging nach Angaben der Polizei vor allem nachts auf seine Streifzüge - ohne das seine Eltern dies bemerkten. Dem 18-Jährigen droht jetzt eine Anzeige wegen mehrfacher Sachbeschädigung. (rud)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.