Kassel

Polizei stoppt 21-Jährigen ohne Führerschein

Blaulicht der Polizei
+
Ein 21-Jähriger ohne Führerschein wurde von der Polizei gestoppt.

Die Fahrt über die Autobahn 49 mit einem nicht zugelassenen und nicht versicherten Ford wurde einem 21-jährigen Mann in der Nacht zum Donnerstag zum Verhängnis. Eine Streife der Polizeiautobahnstation stoppte den jungen Autofahrer, der sich offensichtlich gerade in der Führerscheinausbildung befindet und an dem Pkw andere Kennzeichen angebracht hatte.

Kassel - Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake befanden sich Beamte gegen 0.40 Uhr auf einer Streifenfahrt auf der ehemaligen B 3 an der Anschlussstelle Kassel-Waldau, als ihnen der vorausfahrende Ford ins Auge fiel. Die Polizisten stoppten das Auto, das gerade auf die Autobahn gefahren war. Der Fahrer habe schließlich reumütig zugegeben, dass er noch gar keinen Führerschein hat.

Zudem hatte er offenbar die Kennzeichen, die zu einem auf ihn zugelassenen anderen Pkw gehören, an dem abgemeldeten Ford angebracht. Die Fahrt hat nun ernste Folgen für den 21-Jährigen aus Kassel. Die Polizisten fertigten Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauchs und der Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie die Abgabenordnung an. Zudem wird die Führerscheinstelle benachrichtigt. Die Fahrprüfung des jungen Mannes dürfte sich damit zunächst auf unbestimmte Zeit verschieben.  (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.