Polizei sucht Lkw-Fahrer als Zeugen

Kassel. Nach einem schweren Unfall auf der Straße zwischen Waldau und Fuldabrück (L3460), bei dem am Freitag voriger Woche ein 18-jähriger Fußgänger verletzt wurde, sucht die Polizei Lkw-Fahrer als Zeugen.

Eine Polizeistreife hatte den jungen Mann um 4 Uhr früh blutend auf der Straße kurz hinter der Stadtgrenze gefunden - in Höhe der Brücke, die zur Buga führt.

Kurz darauf hatte sich eine 32-jährige Lkw-Fahrerin gemeldet, die den Fußgänger offenbar gerammt hatte. Sie dachte, der junge Mann habe lediglich gegen ihren Außenspiegel geschlagen, dass er mit dem Kopf gegen ihren Lkw geprallt war, will sie nicht mitbekommen haben.

Lesen Sie auch:

- Alkoholisierter 18-Jähriger von Lkw angefahren

Nach den Angaben der 32-Jährigen waren zur Unfallzeit zwei Lastwagen vor ihr auf der Straße unterwegs. Der 18-Jährige sei bereits auf einen der vorausfahrenden Lkw zugelaufen und zunächst zurückgewichen. Dann habe er versucht, die Fahrbahn zu überqueren. Daher sei sie noch auf den linken den beiden Fahrstreifen Richtung Fuldabrück gewechselt, so die 32-Jährige.

Der 18-Jährige war bei dem Unfall betrunken und stand unter Drogeneinfluss. Er konnte sich an den Unfallhergang nicht erinnern, berichtet Polizeisprecher Torsten Werner. Nun suchen die Ermittler die Fahrer der beiden Lkw, die kurz vor dem Unfall auf der L3460 (ehemalige B83) unterwegs waren. (rud)

Hinweise an die Polizei: Tel. 0561/9100.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.