Auf frischer Tat ertappt 

Polizei sucht unterschlagene Ware bei Paketboten in Kassel und findet Hanfplantage 

Kassel. Eigentlich durchsuchte die Polizei die Wohnung eines 31-jährigen Paketboten aus Kassel, weil er Ware unterschlagen haben soll. Dabei entdeckten die Beamten eine professionell betriebene Hanfplantage.

Diese bestand aus 23 noch eher kleinen Pflanzen sowie rund zwei Kilogramm Pflanzenverschnitt, der mutmaßlich von der letzten Ernte stammen dürfte. Der 31-Jährige muss sich nun nicht nur wegen Unterschlagung und Verletzung des Briefgeheimnisses, sondern auch wegen illegalen Anbaus von Cannabis in nicht geringer Menge verantworten.

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz wurde die Wohnung des Mannes durchsucht, da dieser am Freitagmorgen während seiner Arbeit bei einem Paketdienst auf frischer Tat beim Unterschlagen von Smartphones ertappt worden war. Ein Vorgesetzter hatte daraufhin die Polizei gerufen, der 31-Jährige später gegenüber den Beamten diese Tat und noch weitere solcher Fälle eingeräumt.

Professionelle Technik

In der Wohnung des Mannes hätten Beamte des Reviers Ost dann in einem der Zimmer zufällig die unübersehbare Indoorplantage entdeckt. Diese sei mit professioneller Aufzuchttechnik in Form eines „Grow-Zelts“, entsprechender Beleuchtung, Be- und Entlüftung sowie Düngemitteln betrieben wurde.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.