Ermittlungen wegen Volksverhetzung

Polizei sucht Rechte mit Rechtschreibschwäche

Kassel. Aufgrund von fremdenfeindlichen Schmierereien an dem ehemaligen Max-Bahr-Baumarkt an der Heiligenröder Straße in Bettenhausen ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Sachbeschädigung gegen unbekannt.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner war eine entsprechende Anzeige bereits Mitte Oktober erstattet worden. Unbekannte hatten an den Markt unter anderem „Merkel raus“ und „Es reicht mit Flüchtlingen“ geschmiert.

Die Täter, die auch „Deutsches Volk wacht auf“ gesprüht hatten, scheinen allerdings einige Schwierigkeiten mit der deutschen Rechtschreibung zu haben. Der Spruch „Flüchtlinge haben nur Vorderungen“ wurde im Nachhinein korrigiert, das „V“ wurde mit einem „F“ übersprüht.

 

Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei unter Tel. 0561/9100 entgegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.