Polizei verhinderte Kiffen - Reisegruppe hatte Marihuana dabei

Kassel. Jungen Leute, die offenbar am Mittwoch einen Joint auf dem IC-Bahnhof rauchen wollten, wurde von Beamten der Bundespolizei ein Strich durch die Rechnung gemacht.

Nach Angaben von Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kassel, wurden zivile Beamte auf die Reisegruppe aus dem Rhein-Main-Gebiet aufmerksam, als sich einige davon zum Marihuanarauchen verabredet hätten.

Die Bundespolizisten kontrollierten daraufhin die achtköpfige Gruppe im Alter zwischen 19 und 21, woraufhin ein 21-Jähriger aus Offenbach versucht habe, zu flüchten.

Nach kurzer Verfolgung wurde er am Gleis 4 des Wilhelmshöher Bahnhofes gefasst. Gegen alle Personen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes eingeleitet. Bei vier Personen wurden geringe Mengen Marihuana sowie Utensilien zur Zubereitung des Rauschmittels gefunden, so Arend. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.