Betrüger am Telefon

Polizei warnt aktuell vor Schockanrufen in Stadt und Landkreis Kasel

Trickbetrüger sorgten am Telefon für Panik: Betrüger gaukelten einem Fuldataler Ehepaar vor, dass ihre Tochter und einen Unfall verwickelt war.
+
Die Polizei warnt aktuell vor betrügerischen Schockanrufen in Kassel.

Aktuell kommt es in Stadt und Landkreis Kassel erneut zu einer Welle betrügerischer Telefonanrufe, wie ein Sprecher der Polizei mitteilt.

Kassel - Die Täter geben sich in den meisten Fällen als Polizeibeamte aus und schockieren die Angerufenen mit einer schlimmen Nachricht: Ein naher Angehöriger habe einen schweren Unfall verursacht, weshalb nun sogar eine Haftstrafe drohe.

Um dies zu vermeiden, müsse sofort eine hohe Kaution gezahlt werden. Glücklicherweise hatten die Angerufenen in den bislang bekannten Fällen am Dienstag Verdacht geschöpft und waren nicht auf die Betrüger hereingefallen.

Die Polizei warnt eindringlich vor diesen Formen der betrügerischen Schockanrufe und gibt folgende Tipps:

.  Die Polizei ruft nach Unfällen nicht bei Angehörigen an und fordert hohe Geldsummen.

.  Warnen Sie Ihre Angehörigen und Bekannten vor dieser Betrugsmasche.

.  Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie sofort auf, wenn Sie ein solcher Anruf erreicht.

.  Verständigen Sie anschließend die Polizei über den Notruf 110.  (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.