Betrüger verschaffen sich Zugang zu Computern - Bereits vier Strafanzeigen erstattet

Polizei warnt: Microsoft ruft nicht an

Kassel. Die Polizei warnt vor einer Masche von Betrügern, die behaupten, Mitarbeiter der Firma Microsoft zu sein. Nach den Erfahrungen der Ermittler rufen die Täter dabei bei den Geschädigten an und geben vor, ihren „Kunden“ bei der Lösung von PC- und Softwareproblemen behilflich sein zu wollen. Sie versuchten dabei, die Opfer zu überreden, eine Fernzugriffs-Software, etwa „Teamviewer“ oder „Ammyy“, die frei heruntergeladen werden kann, auf ihrem PC zu installieren.

Dabei erscheint auf dessen Bildschirm eine Maske mit den Verbindungsdaten, die der Anrufer abfragt. Hat er die se Auskunft, könne der Täter den gekaperten PC fernsteuern, warnt die Polizei. Die Installation von Schadsoftware, etwa eines „Tastatur-Spions“ zum Mitlesen von Zugangsdaten zum Online-Banking oder E-Mail-Accounts, sei dann ein Kinderspiel.

Bei vier aktuellen Fällen sei bei einer manipulierten Überweisung ein Schaden von 500 Euro entstanden. Die Polizei empfiehlt Vorsicht: Betroffene sollten im Zweifel eine Fachfirma hinzuziehen und den PC erforderlichenfalls „reinigen“ lassen, raten die Experten. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.