Zugverkehr zur Reisezeit betroffen

Polizei warnt vor Taschendieben - schon 150 Fälle in Kassel

Kassel. Die Bundespolizei in Kassel warnt vor Taschen- und Gepäckdiebstahl. Seit Jahresbeginn habe man im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kassel über 150 Fälle von Taschen- und Handgepäckdiebstahl registriert, sagt Polizeihauptkommissar Gerhard Ulm.

Der Schaden belaufe sich auf 50.000 Euro. Die Fallzahlen seien in den vergangenen Jahren gestiegen.

Aufgrund des erhöhten Reiseaufkommens zu Beginn der Sommerferien hätten Langfinger nun leichtes Spiel. Die Bundespolizisten waren daher am Samstag verstärkt in Zügen auf Bahnstrecken in der Region unterwegs.

Sie informierten dabei auch über beliebte Tricks beim Klauen: Anrempeln der Opfer, Herbeiführen künstlichen Gedränges, absichtliches Beschmutzen der Bekleidung oder Auskunftsersuchen verschiedenster Art, erläutert Ulm. Das Ziel der Diebe bestehe darin, die ausgesuchten Opfer mit diesen Methoden durch einen Täter abzulenken und durch einen Komplizen zu bestehlen.

Die Bundespolizei gibt folgende Tipps zum Schutz:

Taschen mit der Verschlussseite zum Körper tragen.

Im Gedränge, etwa beim Ein- und Aussteigen aus Zügen und in unübersichtlichen Situationen, noch mehr auf Wertgegenstände achten.

Tasche, Handtasche oder Rucksack immer geschlossen halten und nie unbeaufsichtigt lassen. (abe)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.