Tipps: So verhält man sich bei Anrufen richtig

Polizei warnt vor Betrügern am Telefon: Zehn Fälle in Kassel

Kassel. Betrüger treiben derzeit in Kassel ihr Unwesen und versuchen per Telefon Senioren um ihre Ersparnisse zu bringen.

Dabei bedienen die Täter sich des sogenannten Enkeltricks, geben sich als Polizisten oder Mitarbeiter einer angeblichen „Bundeszentralkasse in Berlin“ aus. In den vergangenen Tagen wurden zehn Fälle angezeigt, alle Betroffenen schöpften jedoch noch rechtzeitig Verdacht. Die Polizei ruft zur Vorsicht auf.

Enkeltrick: Allein am Donnerstag erhielten mindestens fünf Senioren in Kassel betrügerische Anrufe nach der Enkeltrick-Masche. Durch geschickte Gesprächsführung lassen die Anrufer den Eindruck entstehen, sie seien Angehörige und geben dann vor, sie bräuchten dringend Geld. In den aktuellen Fällen wurde der Kauf einer Eigentumswohnung in Göttingen vorgegaukelt. Ein 92-Jähriger aus der Nordstadt hatte bereits 17 500 Euro zur Abholung bereitgelegt, wurde beim letzten Anruf dann aber doch noch misstrauisch.

Falsche Polizisten: In drei Fällen gab sich der Anrufer als ein Herr Wagner von der Kripo, „K4“ aus und versuchte den Senioren Informationen zu Bargeld und Wertsachen im Haus zu entlocken.

Bundeszentralkasse: Bei zwei Betroffenen gaukelten angebliche Mitarbeiter einer Bundeszentralkasse in Berlin vor, es bestehe ein ausländische Steuerschuld. Werde diese nicht beglichen, drohe die Festnahme. Die Opfer ließen sich dadurch zum Glück nicht verunsichern. (rud)

Tipps der Polizei

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

- Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

- Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Wichtig ist, dass Sie das Telefonat mit dem verdächtigen Anrufer beenden und aufgelegt haben, bevor sie die 110 wählen.

- Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Hinweise an die Polizei: Tel. 0561/9100.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.