Hauptsächlich 50-Euro-Scheine

Vermehrt Anzeigen wegen Falschgeld: Polizei warnt vor Blüten in Kassel

Unser Symbolbild zeigt die Registrierkasse eines Ladens in München.
+
Die Polizei warnt vor Falschgeld, das derzeit in Kassel vermehrt im Umlauf ist.

Nach Informationen der Polizei kursiert in Kassel derzeit vermehrt Falschgeld. Was Sie jetzt wissen müssen.

Kassel – Falschgeld ist in den vergangenen Wochen vermehrt in Kassel aufgetaucht. Seit Anfang Dezember wurden rund 40 Fälle bekannt, in denen Falsifikate zumeist in verschiedenen Geschäften und Restaurants von den Geldempfängern entdeckt wurden. Oftmals leider erst nach Annahme des Geldes, sodass die Geschäftsleute auf dem finanziellen Schaden sitzen blieben, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit.

Überwiegend handelt es sich um falsche 50-Euro-Scheine, die aktuell im Umlauf sind, aber auch Anzeigen wegen falschen 100-, 20-, 10- und 5-Euro-Scheinen liegen den Ermittlern vor.

Kassel: Falschgeld lässt sich oft anhand kleiner Aufschriften erkennen

Die Polizei rät aus diesem Anlass zum genauen Hinsehen und gibt Tipps, wie man die in der Region aufgefallenen Fälschungen erkennen kann und sich bei Entdeckung von Falschgeld verhalten sollte. Bei einem Teil der sichergestellten Falsifikate befindet sich auf dem Schein eine kleine Aufschrift, wie z.B. „movie money“, „copy“ oder „specimen“. Diese Aufschriften gibt es bei einem echten Geldschein nicht.

Fälschungen ohne Aufschrift sind oft schwerer zu erkennen. In diesen Fällen lässt sich die Echtheit von Banknoten mit dem sogenannten „Kippeffekt“ zuverlässig überprüfen. Beim Kippen eines echten Scheins wandert ein Lichtbalken in der Wertzahl auf- und abwärts und die Farbe der Wertzahl wechselt. Dieser Lichtbalken und der Farbwechsel fehlen in der Regel bei gefälschten Banknoten.

Falschgeld kursiert in Kassel: Polizei gibt Verhaltenstipps

Zudem gibt die Polizei Tipps, wie man sich verhalten sollte, wenn man Falschgeld entdeckt haben sollten:

  • Verhalten Sie sich ruhig.
  • Geben Sie gegenüber den „Einzahlern“ an, der Schein könnte nicht angenommen werden.
  • Geben Sie erkanntes Falschgeld keinesfalls wieder aus; man macht sich damit strafbar.
  • Merken Sie sich das Erscheinungsbild des Täters, eines genutzten Fahrzeugs oder des Kennzeichens.
  • Fassen Sie die Note nicht mehr an und tüten Sie diese ein und informieren Sie zeitnah die Polizei.
  • Bitten Sie bei Falschgeldverdacht den Kunden um seinen Ausweis.

(use)

Vor rund zwei Jahren kursierte bereits Falschgeld im Raum Kassel. Weitere Nachrichten aus der Stadt erhalten Sie mit unserem Kassel-Newsletter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.