Polizisten retten Kasselerin aus brennendem Haus

Kassel. Sie wollte die Flammen noch selbst löschen, doch dabei erlitt sie eine Rauchgasvergiftung: Eine ältere Hausbewohnerin wurde schließlich bei einem Zimmerbrand in Kirchditmold von Polizisten gerettet.

Über die Polizei ging in der Neujahrsnacht ein Notruf über einen Zimmerbrand ein, wie die Feuerwehr erst jetzt mitteilte. In Kirchditmold in einer Bungalowsiedlung brannte es. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatte die Polizei die ältere Bewohnerin bereits aus ihrer brennenden und stark verrauchten Wohnung ins Freie gerettet.

Der Brandort.

Sie hatte sich beim Versuch, das Feuer selbst zu löschen, eine Rauchgasvergiftung zu gezogen. Unter Atemschutz verschaffte sich die Feuerwehr über die Terassentür Zugang zum Brand. Das Feuer hatte sich im Schlafzimmer schon ausgebreitet. Es konnte aber schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Da jedoch alle Zimmertüren offen standen, kam es zu einer starken Verrauchung in der gesamten Wohnung, die anschließend durchlüftet werden musste. Durch das Feuer entstand ein Schaden von ungefähr 15.000 Euro. Die Brandursache wird noch durch die Polizei ermittelt. (rpp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.