Gute Nachricht für Mitarbeiter

Praktiker an Holländischer Straße wird übernommen

+
Perspektive für Praktiker: Der Markt an der Holländischen Straße soll offenbar von Bauhaus übernommen werden.

Kassel. Anfang der Woche zitterten die 50 Beschäftigten des Kasseler Praktiker-Markts noch. Nach der Insolvenz der Baumarktkette stand ihre berufliche Zukunft in den Sternen. Jetzt scheint es sich für die Mitarbeiter zum Guten zu wenden.

Nach Informationen der HNA soll der Bauhaus-Konzern die Kasseler Praktikerfiliale übernehmen. Die Angestellten sollen weiterbeschäftigt werden.

Lesen Sie auch:

-Praktiker: Der Ausverkauf beginnt

- Keine Übernahme: Aus für Max Bahr in Göttingen

Bauhaus führt bereits einen großen Markt im Waldauer Industriegebiet. Auf Anfrage bei der Bauhaus AG wollte eine Sprecherin die Übernahme weder bestätigen noch dementieren. „Dazu geben wir keine Stellungnahme“, hieß es lediglich. Auch der Insolvenzverwalter von Praktiker äußerte sich auf HNA-Anfrage nicht. Laut der Gewerkschaft Ver.di, die sich auf eine interne Liste des Insolvenzverwalters Christopher Seagon bezieht, soll an bundesweit 16 Praktikerstandorten der Betrieb durch Wettbewerber fortgeführt werden – darunter auch der Kasseler Markt. Näheres sei ihm aber auch nicht bekannt, sagt Manuel Sauer, Fachsekretär für Großhandel bei Ver.di Nordhessen. „Aber auch wir haben gehört, dass es Bauhaus sein soll.“

Kassel wäre demnach unter den 130 verbliebenen Praktiker-Märkten einer der wenigen mit Perspektive. Für die drei Max-Bahr-Häuser in Bettenhausen, Vellmar und Baunatal, die ebenfalls zum insolventen Praktiker-Konzern gehörten, hatten sich die Dinge bereits vor einigen Wochen zum Guten gewendet: Sie werden – wie berichtet – von der Dortmunder Hellweg-Gruppe übernommen.

Kommt es zu einer Übernahme des Praktikermarkts durch Bauhaus, darf der neue Arbeitgeber gemäß den gesetzlichen Bestimmungen bei einem Betriebsübergang (BGB, Paragraf 613a) die bestehenden Arbeitsverhältnisse ein Jahr lang nicht antasten, erklärt Ver.di-Sekretär Sauer. Demnach müssen die Mitarbeiter auch mindestens zwölf Monate lang bezahlt werden wie bisher. Da Bauhaus im Gegensatz zu Praktiker nicht nach Tarif bezahle, sei aber zu befürchten, dass nach Ablauf der Jahresfrist an Stellschrauben gedreht werde. „Die werden dann sicherlich ihr Ding durchziehen“, sagt Sauer.

Unter dem Namen Praktiker, so viel steht fest, wird der Baumarkt an der Holländischen Straße am 30. November zum letzten Mal geöffnet sein.

Von Katja Rudolph

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.