Investoren haben kein Interesse an Märkten

Praktiker macht in Kassel zu, Max Bahr bleibt

Kassel/Baunatal/Vellmar. Die Baumarktkette Praktiker wird abgewickelt. Alle 130 verbliebenen Märkte machen in einigen Wochen zu – auch der in der Holländischen Straße in Kassel mit seinen 50 Mitarbeitern. Was mit ihnen geschieht, ist noch unklar.

Insolvenzverwalter Christopher Seagon sagte, dass den insgesamt 5330 Beschäftigten derzeit nicht gekündigt werde. Die Gewerkschaft hat unlängst eine Transfergesellschaft gefordert.

Lesen Sie auch:

- Praktiker endgültig am Ende - Weitere Märkte in Hessen schließen

- Praktiker-Markt in Kassel bleibt weiter geöffnet

- Max-Bahr-Insolvenz: Drei Niederlassungen in Kassel betroffen

Wie Segon weiter mitteilte, gebe es keinen Interessenten für das angeschlagene Unternehmen. Auch nicht für Teilbereiche.,

Wie an den anderen verbliebenen 129 Standorten beginnt Ende nächster Woche auch in Kassel der Ausverkauf. Der Insolvenzverwalter schließt aber nicht aus, dass noch einzelne Märkte von Wettbewerbern oder anderen Handelsunternehmen übernommen werden könnten.

Dagegen haben die zur selben Gruppe gehörenden 132 Max-Bahr-Märke deutlich bessere Perspektiven. Für sie gebe es Angebote von Investoren, sagte Seagon ohne Namen zu nennen. Das Geschäft werde ganz normal fortgeführt, und die Märkte würden regelmäßig mit Ware versorgt. Ziel sei ein Verkauf zum 1. Oktober.

Max Bahr betreibt auch Standorte in Kassel-Bettenhausen, Baunatal-Hertingshausen, und Vellmar. In den drei Märkten arbeiten insgesamt 140 Menschen. (jop)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.