Freigabe erst kurz vor Huskies-Spiel

Problem Notbeleuchtung: Stadt wollte die Eishalle sperren

+
Die Eissporthalle zwei Stunden vor dem Spiel.

Kassel. Bis fast zur letzten Minute war am Freitagabend unklar, ob das Eishockey-Spiel der Kassel Huskies gegen Königsborn in der Eissporthalle stattfinden kann. Grund: Aus Sicherheitsgründen hatte die Bauaufsicht der Stadt eine Verfügung erlassen, nach der keine Veranstaltung mit mehr als 200 Personen in der Eishalle stattfinden darf.

Dann die Entwarnung: Um 18.55 Uhr, eine halbe Stunde vor Spielbeginn, erteilte die Stadt doch noch die Spielerlaubnis.

Am Freitagnachmittag begründete Stadtbaurat Christof Nolda diese Entscheidung mit "erheblichen Mängeln", die es bei der Notbeleuchtung in der Halle laut eines Gutachten des TÜV Hessen gibt. Die Batterieanlage der Notbeleuchtung sei defekt. Wenn es jetzt zu einem Stromausfall komme, bleibe die Halle dunkel. "In einer Halle mit mehreren tausend Menschen entsteht dann Panik", so Nolda. Der Schaden konnte dann aber noch behoben werden, der TÜV gab grünes Licht.

Kommentar zum Thema

HNA-Redakteur Frank Thonicke: Gefährliche Bruchbude

Die Notbeleuchtung sei aber nur einer von vielen Mängeln in der in die Jahre gekommenen Halle. Fluchttüren und die Rauchabzugsklappe seien in Mitleidenschaft gezogen. In der Vergangenheit habe man sich auf Kompromisslösungen eingelassen, um den Betrieb weiterlaufen zu lassen, sagte Nolda. So seien Brandwachen während der Spiele aufgestellt und defekte Türen offen gelassen worden.

Stefan Traut, Geschäftsführer der Huskies, hatte der Stadt am Dienstag das Gutachten vorgelegt. Wie es soweit kommen konnte, das erklärt er so: "Der TÜV hat im Oktober festgestellt, dass die Batterien der Anlage defekt sind." Diese Batterien seien 15 bis 20 Jahre alt, neue seien bestellt worden. "Wir hatten eine Frist bis zum 15. Dezember", sagt Traut, "aber die Batterien sind nicht geliefert worden."

Warum erst am Freitag mit der Reparatur begonnen wurde? Traut: "Ich bin von der Verfügung überrascht worden, schließlich durften wir seit Oktober spielen."

Von Ulrike Pflüger-Scherb und Frank Ziemke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.