Pannen-Planer machte in Kassel Doktortitel

Promotion neben dem Airportbau

Manfred Körtgen

Kassel / Berlin. Der für den Bau des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg verantwortliche Geschäftsführer, Dr. Manfred Körtgen, steht in der Kritik. Während der neue Großflughafen wegen Brandschutzmängeln nicht wie geplant Anfang Juni eröffnet werden kann, hat er es persönlich geschafft, neben der Arbeit an der Universität Kassel zu promovieren. Das hat der Berliner Tagesspiegel recherchiert.

Im April 2010 hat der heute 59-Jährige seine Doktorarbeit am Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung verteidigt. Darin beschäftigt er sich mit dem Einsatz moderner Kommunikationstechnik, um komplexe Bauvorhaben erfolgreich abzuwickeln. Beim eigenen Großprojekt, für das er seit 2004 als Planer und seit 2008 als Geschäftsführer verantwortlich war, ist ihm das nicht gelungen. Vorigen Dienstag wurde die Eröffnung verschoben.

Sieben Jahre für Doktorarbeit

Seine Dissertation, die abzüglich der Anhänge 136 Seiten umfasst, hat Körtgen nach eigenen Angaben in etwa sieben Jahren neben seiner Arbeit verfasst. Im Vorwort dankt er seiner Familie, dass sie bereit war, „ein Stück Freizeit für die Erstellung der Forschungsarbeit abzugeben“.

Uni-Sprecher Dr. Guido Rijkhoek bestätigte, dass Körtgen am Institut für Bauwirtschaft promoviert hat. Seine Note falle aber wie alle weiteren Details unter Datenschutz. Für ein wissenschaftliches Fehlverhalten gebe es keine Anhaltspunkte. (mcj) Foto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.