Uni prüft Einführung einer Multifunktionskarte für Studenten

Studentenausweis und Bibliotheksausweis sowie Bezahlfunktion: Studentin Myriam Serrano (24) zeigt beispielhaft, welche Funktionen in einer Multifunktionskarte vereint werden könnten. Foto: Schaffner

Kassel. Studentenausweis, Semesterticket, Bibliotheksausweis, Kopierkarte, Bezahlkarte für das Essen in der Mensa – das alles könnte in einem multifunktionalen Studentenausweis vereint werden. Studenten an der Uni Kassel hegen diesen Wunsch schon seit Längerem.

An einigen deutschen Hochschulen, beispielsweise in Jena, gibt es so etwas bereits. An der Uni Kassel besteht der Ausweis noch klassisch aus Papier. Beim Wettbewerb „Ideensommer“ der Uni wurde der Vorschlag eines multifunktionalen Ausweises im Scheckkartenformat Anfang des Jahres mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Auf Leitungs- und Verwaltungsebene stößt die Idee offenbar auf offene Türen. Laut Uni-Sprecher Sebastian Mense wird derzeit geprüft, ob und in welcher Form eine Multifunktionskarte möglich ist. Wann mit einem Ergebnis zu rechnen ist, ließ Mense offen. „Es ist noch nichts spruchreif.“

Im Nachgang der Preisverleihung zum Ideensommer vor einem halben Jahr sagte Uni-Vizepräsident Prof. Andreas Hänlein, es werde bereits daran gearbeitet, die Einsatzmöglichkeiten der bereits existierenden Multifunktionskarte – das ist der Bibliotheksausweis, der gleichzeitig auch als Kopierkarte dient – auf weitere Zwecke auszudehnen.

Der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) findet eine Multifunktionskarte grundsätzlich gut. „Der Datenschutz muss jedoch gewährleistet sein“, sagt Sebastian Geiger vom hochschulpolitischen Referat des Asta. In die Karte wäre ein sogenannter RFID-Chip integriert (englisch: radiofrequency identification). RFID erleichtert die automatische Identifizierung und Ortung von Gegenständen und Lebewesen und erleichtert damit die Erfassung von Daten. Geiger lehnt eine Speicherung persönlicher Daten auf dem RFID-Chip ab. „Außerdem sollte jeder Nutzer selbst entscheiden können, ob der Ausweis mit oder ohne Foto ausgestellt wird“, sagt er.

Vor allem die Integration des Semestertickets, das derzeit ebenfalls nur in Papierform existiert, hält Geiger für wichtig. „Wir werden von den Studierenden immer wieder darauf angesprochen“, sagt er. (mkx)

Von Mirko Konrad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.