Ortsbeiräte stimmen für freie Fahrt vor dem Gloria-Kino nach Straßenumbau

Radler auf den Gehweg

Zukunftsaussichten: So wie in dem Entwurf der Stadtverwaltung könnte der Gehweg vor dem Gloria-Kino einmal aussehen. Die Umleitung für die Radler ist mit gelben Balken markiert. Entwurf:  Stadt Kassel

Vorderer Westen/Mitte. Gehweg frei für Radfahrer: Nach dem Umbau der Friedrich-Ebert-Straße können Radler voraussichtlich ab dem Abzweig Weißenburgstraße auf den Bürgersteig vor dem Gloria-Kino ausweichen, bevor sie sich in Richtung Fünffensterstraße wieder in den Verkehr einreihen. Grünes Licht für die auch von der Stadtverwaltung favorisierte Variante gaben jetzt die Ortsbeiräte Vorderer Westen und Mitte.

Der zweite Vorschlag, bei dem die Radfahrer nur auf der Straße hätten weiterfahren sollen, lehnten die Ortsbeiräte ab. Grund: Entlang der Fahrbahn müsste ein Schutzstreifen für die Radfahrer gezogen werden, was den Gehweg vor dem Kino erheblich verschmälern würde. Bei seiner Sitzung im Rathaus war sich der Ortsbeirat Mitte schnell einig. Variante eins sei die bessere Lösung, so lautete der Konsens. Im Vorderen Westen dagegen gab es eine zweistündige Diskussion über die Radfahrer vor dem Kino.

Zwar waren sich auch hier alle einig, dass Variante zwei nicht in Frage komme. Aber mit den Radlern auf dem Gehweg wollten sich die meisten auch nicht abfinden. Annette Blumenschein (SPD) schlug als dritte Möglichkeit vor, die Radler ab der Weißenburgstraße auf die Fahrbahn zu leiten, auf den Schutzstreifen aber zu verzichten: „Der Fokus liegt in Kassel immer mehr auf den Radfahrern, die Fußgänger vergisst man!“

Radfahrer auf Gehwegen, das sei grundsätzlich keine gute Lösung, darüber sind sich Ortsbeiräte und Verwaltungsmitarbeiter einig. Doch könne man die Radfahrer im letzten Abschnitt der Friedrich-Ebert-Straße nicht hängen lassen, sagte Markus Funke vom städtischen Straßenverkehrsamt. In diesem verkehrstechnisch schwierigen Bereich gehe es um die unsicheren Radfahrer, vor allem Kinder, die nun auf den Gehweg ausweichen könnten. Die schnellen Radler würden voraussichtlich sowieso auf der Straße bleiben.

Am Ende stimmte auch der Ortsbeirat Vorderer Westen für die freie Fahrt auf dem Gehweg, nur Ortsvorsteher Walter Rudolph (SPD) enthielt sich seiner Stimme.

Auch dem Plan, die Radfahrer an den Haltestellen Annastraße und Karthäuserstraße künftig auf einem eigens markierten Streifen zwischen Gehweg und Haltestellenbereich entlang zu führen, stimmten die Ortsbeiräte zu.

Der Umbau der Friedrich-Ebert-Straße von der Annastraße bis zum Ständeplatz zu einem Boulevard mit durchgängigem Radwegesystem startet nächstes Jahr.

Von Monika Puchta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.