Mit Kopfnuss und Tritten gegen Angreifer

Räuber drohte mit Spritze: Hobbyboxer setzt sich zur Wehr

Kassel. Ein 23-jähriger Hobbyboxer hat in der Nacht zum Mittwoch einen Straßenräuber, der ihn mit einer Spritze bedroht hat, in die Flucht geschlagen.

Nach Angaben von Polizeisprecher Marco Abersfelder war der 23-Jährige Kassler mit Freunden auf einer privaten Feier in der Innenstadt gewesen. Gegen 1 Uhr entschied er sich, die Feier zu verlassen und begab sich auf den Nachhauseweg. Als er in Richtung Holländischer Platz unterwegs war, hörte er Schritte hinter sich. Unbekümmert lief er weiter in die Unterführung des Holländischen Platzes. Gegen 1.30 Uhr wurde er von einem Mann von hinten an der rechten Schulter gepackt und mit den Worten „Ey Kumpel, warte mal, hast du irgendwas gesehen?“ bedrängt. Der 23-Jährige habe versucht, in Richtung Ausgang Kurt-Wolters-Straße zu flüchten, was ihm misslang und zu einem Gerangel führte.

Der Täter ließ nicht von dem 23-Jährigen ab und forderte Geld. Dabei habe er eine Spritze in der rechten Hand gehalten. Der Straßenräuber habe seine Forderung mit den Worten bekräftigt: „20 Euro und alles ist gut, sonst stech ich dich mit der Spritze und du hast dann ein Hepatitisproblem.“

Da hatte der Unbekannte aber die Rechnung ohne den 23-Jährigen gemacht. Als versierter Hobbyboxer gab er dem Täter eine Kopfnuss und versetzte ihm einen linken und rechten Schwinger. Als die Schläge keine Wirkung zeigten, trat er ihn in die Magengegend und schlug weiter so lange auf den Täter ein, bis dieser endlich die Spritze fallen ließ und verletzt die Flucht ergriff. Der 23-Jährige erlitt selbst leichte Verletzungen am Kopf und ging in Richtung Georg-Foster-Straße, um die Polizei zu verständigen.

Eine Fahndung nach dem Täter verlief erfolglos. Anhand von frischen Blutspritzern gehen die Ermittler davon aus, dass der Tatverdächtige in Richtung Wolfhager Straße geflüchtet war.

Täterbeschreibung: Der Räuber ist 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, schmales Gesicht, schmale dünne Statur, heller Bart (ähnlich Kinnbart), halblange Haare (bis zu den Ohren). Er trug eine schmale Brille mit hellem Bügel am oberen Rand und war mit einer dunkelblauen Daunenjacke bekleidet. Er sprach Deutsch mit russischem Akzent. (use)

Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.