Randalierender Bettler griff Polizistin im ICE an - Festnahme

Kassel. Ein 42-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz hat am Samstagmorgen im ICE von Fulda nach Kassel erst Fahrgäste belästigt und dann eine Polizistin geschlagen.

Der offenbar geistig verwirrte Mann wurde gegen 7 Uhr am Bahnhof Wilhelmshöhe von der Bundespolizeiaus dem Zug geholt und ins Ludwig-Noll-Krankenhaus gebracht. Den Randalierer erwartet neben einer psychiatrischen Behandlung jetzt ein Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen und Widerstand gegen die Polizei.

Nach Angaben von Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kassel, hatte der 42-Jährige im ICE auf der Fahrt nach Kassel zunächst lautstark um Geld gebettelt. Als ihm niemand etwas gab, habe der Mann die Fahrgäste angepöbelt und beleidigt.

Der Zugbegleiter bat daraufhin eine Polizistin aus Hanau um Hilfe. Als die Beamtin den 42-Jährigern aufforderte, den Zug zu verlassen, schlug er unvermittelt auf die Frau ein. Mit Gewalt sei es der Polizistin gelungen, den Schläger mit Handschellen zu fesseln, berichtet Arend. Dabei verletzte sich die Frau an der Hand.

Am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe wurde der Randalierer mit Unterstützung einer Streife der Bundespolizeiinspektion Kassel aus dem Zug geholt und in Gewahrsam genommen. Von dort ging es für den Wohnsitzlosen dann direkt in die Psychiatrie. (rud)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.