Kassel-Ost wird ab Jahresende ausgebaut

Rasthof Kassel-West wird abgerissen

+
Ausgerastet: Der Rasthof Kassel-West an der A 7 (Fahrtrichtung Süden) ist stillgelegt worden. Die Abrissarbeiten haben begonnen. Der Parkplatz kann bis Herbst aber noch angefahren werden.

Kassel. Die letzte Bockwurst ist gegessen, der letzte Liter Sprit verkauft: Die in die Jahre gekommene Tank- und Rastanlage Kassel-West an der A 7 ist stillgelegt worden. Mit den ersten Abrissarbeiten der in südlicher Fahrtrichtung gelegenen Anlage hat die Tank & Rast GmbH bereits begonnen.

Hintergrund ist die Erweiterung der Raststätte Kassel-Ost, die auf der anderen Autobahnseite liegt und ab Jahresende für 22 Millionen Euro zu einer der größten in Europa ausgebaut werden soll.

Die morbide Schönheit der Rastanlage Kassel-West fiel vor zehn Jahren schon den Rasthof-Testern der Zeitschrift „Auto-Bild“ auf. Im Resümee ihres Testberichts hieß es: „Wem es hier gefällt, der muss wohl eine Abrissbirne im Reisegepäck haben.“

„Wem es hier gefällt, der muss wohl eine Abrissbirne im Reisegepäck haben.“ Alter Auto-BILD-Bericht über die Rastanlage

Nun wird der Abriss Wirklichkeit. Die Zapfanlagen der Tankstelle sind abgebaut, das Gebäude ist entkernt. Ein Bauzaun sperrt die Rastanlage ab, die Toiletten im Gebäude sind nicht mehr zugänglich.

Geister-Rasthof: Die Zapfsäulen sind abmontiert, das Gebäude samt Verkaufsraum entkernt.

Genutzt werden kann aber weiterhin der Parkplatz. Um die Parkplatznot für Lkw nicht weiter zu verschärfen, soll dies auch bis zum Start der Erweiterungsarbeiten am Rasthof Kassel-Ost so bleiben, teilt das hessische Verkehrsministerium mit. Mit dem ersten Spatenstich zum Ausbau der Rastanlage Kassel-Ost – die in beiden Fahrtrichtungen auf der A 7 zu erreichen sein wird – werde im vierten Quartal dieses Jahres begonnen. Erst dann würden auch die Flächen der Anlage Kassel-West entsiegelt. Sollte der entsprechende Planfeststellungsbeschluss beklagt werden, verzögert sich der Zeitplan.

Nach dem Ausbau soll sich die Raststätte Kassel-Ost auf eine Fläche von 88 000 Quadratmetern (zwölf Fußballfelder) erstrecken. Bauherren sind der Bund und die Tank & Rast GmbH. Der Bund sorgt für eine neue Verkehrsanbindung und Parkplätze (250 Pkw- und 176 Lkw-Parkplätze). Er will seine Arbeiten bis 2014 beenden. Tank & Rast erweitert das Motel und errichtet eine neue Großtankstelle.

Eigene Auffahrt

Der Verkehr in Richtung Süden kann die Raststätte Kassel-Ost bisher nur über eine Behelfsauffahrt erreichen. Er erhält eine eigene Auffahrt. Die Abfahrt auf die A 7 läuft in beide Fahrtrichtungen zukünftig über den Lohfeldener Rüssel. Der Umbau findet im Zuge des achtspurigen Ausbaus der A 7 im Kasseler Becken statt.

Von Bastian Ludwig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.