Mutmaßliche Dealer wurden festgenommen

Rauschgiftfahnder stellten sieben Kilo Heroin sicher

Kassel. Erfolg für Kasseler Rauschgiftfahnder: Sieben Kilogramm Heroin mit einem Straßenverkaufswert von etwa einer Million Euro haben Ermittler am vergangenen Samstag sichergestellt.

Zudem wurden zwei mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner waren die Fahnder aufgrund eines anderen Verfahrens auf zwei 32- und 41-jährige Männer aufmerksam geworden.

Nachdem sich der dringende Tatverdacht begründet habe, dass die beiden Männer mit Rauschgift handeln, wurden unter Einbindung der Kasseler Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. Am Samstag war es dann soweit: Gegen 19.30 Uhr gelang den Beamten des Kommissariats ZK 30 die Festnahme der beiden Tatverdächtigen im Kasseler Stadtgebiet.

Bei einer Fahrzeugkontrolle und der Wohnungsdurchsuchung konnten die Ermittler insgesamt 7,33 Kilogramm Heroin finden. Im Keller einer Wohnung, die von einem der Rauschgifthändler bewohnt wird, fanden die Polizisten ein Versteck, in dem allein sieben Kilogramm Heroin und die gleiche Menge Streckmittel deponiert waren. Die Beamten stellten darüber hinaus Geld in Höhe von 1200 Euro sicher. Bei den Durchsuchungen wurde die Beamten durch den Rauschgiftspürhund „Atuf“ des Polizeireviers Mitte unterstützt.

Die beiden Hauptverdächtigen wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel einem Haftrichter beim Amtsgericht Kassel vorgeführt, der die Haft in der JVA Kassel 1 in Wehlheiden anordnete. Die Ermittlungen wegen Handels mit Heroin dauern an. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.