Zoll hat keine Schwarzarbeit entdeckt

Razzia auf Sport-Scheck-Baustelle: Bosnier hatten Erlaubnis

Kassel. Nachdem bei einer Kontrolle auf der Baustelle des neuen Science-Park auf dem Uni-Gelände am Mittwoch mehrere Fälle von Schwarzarbeit aufgeflogen sind, liegen nun auch die Ergebnisse für die Baustelle des Sport-Scheck-Gebäudes am Königsplatz vor.

Dort hat die Kasseler Finanzkontrolle Schwarzarbeit keine rechtlichen Verstöße festgestellt, teilt Michael Bender, Sprecher des zuständigen Hauptzollamts Gießen, mit.

Anstellung in Slowenien

32 Bauarbeiter seien auf der Baustelle am Königsplatz überprüft worden. Dabei seien auch sieben bosnische Arbeiter kontrolliert worden. Normalerweise bräuchten sie als Nicht-EU-Bürger einen Aufenthaltstitel und eine Arbeitserlaubnis. Allerdings seien die Bosnier bei der slowenischen Zweigfirma eines Kasseler Subunternehmens beschäftigt, das auf der Baustelle tätig ist. Daher dürfen die Bosnier mit einem sogenannten Vander-Elst-Visum legal innerhalb der EU arbeiten.

Wenn die Zweigstelle des Kasseler Bauunternehmens in dem EU-Mitgliedsstaat Slowenien tatsächlich existiere, wogegen derzeit nichts spreche, gebe es also nichts zu beanstanden, sagt Bender. Man prüfe in solchen Fällen aber immer, ob es sich möglicherweise um eine Briefkastenfirma handeln könnte, um auf diese Weise billige Arbeitskräfte aus den Balkanstaaten anzuwerben.

Der Generalunternehmer auf der Baustelle auf dem ehemaligen Overmeyer-Gelände ist die Firma Zechbau mit Hauptsitz in Bremen. In der Baubranche ist es üblich, Teilaufträge an andere Firmen weiterzugeben, sogenannte Subunternehmen.

Wie berichtet waren auf der Baustelle für das Gründerzentrum Science-Park auf dem Campus-Nord der Universität Kassel bei der Razzia am Mittwochmorgen zehn Arbeiter aus Polen und Albanien entdeckt worden, die als Scheinselbstständige für einen Berliner Subunternehmer tätig waren. Der Subunternehmer hat nach Angaben des Zolls für keinen der Arbeiter Sozialversicherungsbeiträge abgegeben. (rud)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.