Solidarität mit Aktivisten

Reaktionen auf die Anzeige der Uni Kassel gegen Villa-Rühl-Besetzer

+
Trotz Strafanzeige weiter vor Ort: Die Besetzer der Villa Rühl bezeichnen das Gebäude auf Bannern und im Internet als „unsere Villa“. 

Kassel. Nachdem die Universität Kassel Strafanzeige gegen die linken Aktivisten erstattet hat, die seit über einer Woche die Villa Rühl besetzen, gibt es viele Reaktionen.

Die Anzeige gab die Uni-Pressestelle am Freitag, 9. Juni, bekannt. Der Grund: Hausfriedensbruch. Die Villa Rühl gehört dem Land Hessen, das die Immobilie der Uni Kassel zur Verfügung gestellt hat.

Die Besetzer fordern in einer Pressemitteilung, dass die Uni die Anzeige zurückzieht: „Mit der Strafanzeige verhindert und kriminalisiert die Universität Kassel soziales Engagement, das eigentlich in ihrem Sinne sein sollte.“ Auf Nachfrage teilten die Aktivisten mit, dass ein Architekt und ein Brandschutztechniker bestätigt hätten, dass in der Villa keine Gefahr bestehe. Zudem sei ein zweiter, beschilderter Notausgang eingerichtet worden, ebenso wie Treppengeländer und Feuerlöscher.

In einem offenen Brief äußern sich Mitglieder und Vorsitzende der Linken zu der Anzeige der Universität. Sie betrachten die Anzeige als „keine geeignete Maßnahme“ und fordern, eine unnötige Eskalation zu vermeiden. Unterschrieben haben den Brief der Linken unter anderem Ullrich Wilken, Vizepräsident des Hessischen Landtags, Jan Schalauske, Vorsitzender des Landesverbandes Hessen, und Lutz Getzschmann, Fraktionsvorsitzender der Kasseler Linken in der Stadtverordnetenversammlung. 

Sie sehen das Verhalten der Aktivisten zwar als „zivilen Ungehorsam“ an, meinen aber auch, dass eine polizeiliche Räumung ein falsches Signal senden würde – „zumal die Universität für die Verwendung des Gebäudes derzeit keine konkreten Planungen vorlegen kann.“

Die Juso Hochschulgruppe Kassel-Witzenhausen solidarisiert sich auf ihrer Facebook-Seite mit den Besetzern der Villa. Sie fordert die Uni zum konstruktiven Austausch auf. „Mit großer Begeisterung haben wir die Besetzung der Villa Rühl vernommen“, schrieb die Unabhängige Linke Liste Kassel am Montag, 5. Juni, auf ihrer Facebook-Seite. Auch der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) Kassel erklärte sich mit den Besetzern solidarisch und wünscht ihnen „viel Erfolg“.

Infos über die Besetzung und weitere Solidarisierungserklärungen gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.