Wichtig ist die Trennung nach Farben

Rätsel des Alltags: Dürfen Deckel in den Altglascontainer?

+
Sammelstelle für Deckel: Wie hier an der Wilhelmshöher Allee legen viele ihre Deckel auf die Container. Doch das ist gar nicht nötig.

Vor dem Altglascontainer gibt es zwei Sorten von Menschen: Die einen schrauben den Deckel ab, die anderen werfen Glas und Kunststoff zusammen hinein. Aber wie ist es eigentlich richtig?

Macht es eigentlich Sinn, den Deckel von Marmeladen-Gläsern im Vorfeld abzudrehen und auf den Glascontainer zu legen? Oder ist das für die Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmens nur zusätzliche Arbeit? Fragen, die sich beim Gang zum Altglascontainer stellen.

Problem mit den Deckeln

Deckel auf Glascontainern – dieses Bild sieht man im Stadtgebiet immer häufiger wie auf unserem Foto, das an der Wilhelmshöher Allee entstanden ist. Viele drehen die Metall- und Plastik-Deckel von Gläsern und Flaschen ab, bevor sie die in den Container werfen, weil sie glauben, dass in den Glascontainer ausschließlich Glas geworfen werden darf – so sagt es ja schon der Name.

„Dabei ist es nicht nötig, dass die Deckel vor dem Einwurf in den Altglascontainer abgeschraubt werden“, sagt eine Sprecherin der Recycling-Firma Remondis. Ein Magnetabscheider kann das Metall nämlich im Nachhinein einfach herausfiltern. Plastikdeckel sind zwar nicht die Regel, können durch Infrarot auch im Nachhinein aussortiert werden.

Wie aber schafft es ein Magnet, Schraubverschlüsse zu lösen? Auch das ist nicht nötig, da das Glas beim Einwerfen oder beim Transport ohnehin zerbricht und sich der Deckel dann löst.

Trennung nach Farben

Weitaus wichtiger für die richtige Entsorgung ist die Trennung nach Farben. Denn Glas kann aufgrund des gleichen Materials, im Nachhinein nur noch schwer von einander getrennt werden.

Ein braunes Glas in einer weißen Charge vermindere dessen Recycling-Qualität stark, so die Sprecherin. Wenn man Industrieunternehmen zunehmend dazu bewegen wolle, auf Recycling-Rohstoffe zurückzugreifen, sei eine möglichst hohe Qualität wichtig. Diese könne nur durch die richtige Farbtrennung erreicht werden.

Tipps zum Wegwerfen

Ausgespült werden müssen die Gläser und Flaschen nicht. „Löffelrein ist ausreichend“, lautet die Faustregel, die nicht nur für Plastik, sondern auch für Altglas gilt. Das Ausspülen ginge eher zulasten der Umwelt und wäre ein unnötiger Aufwand. Altglas wird vor dem Recycling ohnehin noch gewaschen und von Unreinheiten befreit, bestätigt Remondis.

Abgesehen werden sollte allerdings grundsätzlich davon, volle oder halbvolle Glasbehältnisse in den Container zu werfen. Der Grund ist: Die Sammelfahrzeuge sind größtenteils nur für ein maximales Gewicht zugelassen. Volle Altglasbehältnisse führen dazu, dass während einer Sammeltour weniger Behälter geleert werden können, da das maximale Gewicht schneller erreicht wird.

Hinzu kommt, dass gerade im Sommer Lebensmittel schnell anfangen zu schimmeln und für eine penetrante Geruchsbelästigung im Wohngebiet sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.