Regiotram Gesellschaft bietet Lokführergewerkschaft Gespräch an

Kassel. Die nordhessische Regiotram Gesellschaft (RTG) hat der Lokführergewerkschaft GDL Verhandlungen zur Einführung eines Flächentarifvertrages angeboten.

Das teilte die Gewerkschaft am Dienstag in Frankfurt mit. Die GDL habe ein verbessertes Angebot erhalten. Die Verhandlungen darüber finden den Angaben zufolge am 6. Januar statt.

Die Tarifkommission der GDL habe zwar beschlossen, Streiks bis zu den Gesprächen auszusetzen. Da der Tarifkonflikt aber noch nicht ausgestanden sei, habe die Gewerkschaft am Dienstag die Urabstimmung ihrer Mitglieder über einen unbefristeten Arbeitskampf wie geplant eingeleitet. Bis zu den Verhandlungen werde das Ergebnis feststehen.

Zuletzt gab es zwei Warnstreikwellen des Zugpersonals. Bei dem Unternehmen RTG sind nach GDL-Angaben 80 Lokführer und 15 Zugbegleiter beschäftigt. Ihre Gehälter liegen der Gewerkschaft zufolge bis zu 21 Prozent unter dem Niveau der Deutschen Bahn. Die GDL will neben deutlichen Lohnsteigerungen bessere Regelungen bei der Arbeitszeit erreichen. (lhe)

Lesen Sie auch: 

- Regiotram: Urabstimmung und wieder Krankheitswelle

- Streik bei der Regiotram: 4000 Bahnfahrer warteten am Freitag vergebens

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.