Zwei Scheiben wurden beschädigt

Kassel: Regiotram mit Steinen beworfen

Kassel. Von der Tannenwaldbrücke aus haben Unbekannte am Sonntagvormittag eine Regiotram mit Steinen beworfen. Verletzt wurde niemand, zwei Scheiben der Regiotram wurden nach Angaben der Bundespolizei beschädigt.

Einer der Steine durchschlug eine äußere Glasscheibe, die innere blieb jedoch intakt, sodass keine Scherben in den Innenraum gelangten. Insgesamt habe man fünf Aufschlagstellen an den beiden Scheiben festgestellt, berichtet Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kassel.

Die Regiotram der Linie 4 war gegen 10.50 Uhr auf dem Weg vom Kasseler Hauptbahnhof nach Wolfhagen, als von der Tannenwaldbrücke in Rothenditmold Steine auf die Bahn geworfen wurden. Ein Fahrgast hatte den Vorfall bemerkt und den Lokführer informiert. Den Schaden an dem Zug beziffert die Bundespolizei mit 800 Euro.

Die Steinewerfer hätten aber Schlimmeres anrichten können, sagt Arend. „Steine, die auf fahrende Züge geworfen werden, sind wie Geschosse.“ Wenn die Scheiben durchschlagen würden, sei die Gefahr groß, dass Fahrgäste verletzt werden.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Zeugen, die die Steinwerfer beobachtet haben, werden um Hinweise gebeten: Tel. 0561/81 61 60. (rud)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.