Spenden-Aktion: Stadt hält sich noch bedeckt

Reicht Geld für Baum von Penone?

Kassel. 70 000 Euro fehlten vor einigen Wochen noch, doch die Spenden-Aktion für den Kauf des Penone-Baums war offenbar erfolgreich. Gestern wollte sich die Stadt dazu noch nicht offiziell äußern. Dem Kauf des documenta-Kunstwerks steht nach HNA-Informationen wohl nichts mehr im Wege.

Lesen Sie auch

Sponsoren gesucht: Penone-Baum soll bleiben

Der Bronzebaum, der nach wie vor in der Karlsaue steht, war eines der Lieblingskunstwerke der documenta-Besucher. Unmittelbar nach der Kunstschau startete eine Spenden-Aktion, mit der der Baum für Kassel gesichert werden sollte. Neben mehreren Großspenden gab es auch eine Vielzahl von Überweisungen von 20 bis 100 Euro. Unter anderem haben Schüler der Klasse 2 c der Grundschule Waldau 30 Euro gespendet.

Auch zwei Schenkungen ermöglichen es HNA-Informationen zufolge, dass weitere documenta-Kunst in Kassel bleiben kann. Darunter sind demnach die Fußmatten des Italieners Fabio Mauri (1926-2009), die während der Weltkunstausstellung im Obergeschoss des Fridericianums lagen und von den Besuchern auch betreten werden konnten. In die Teppiche – ein Werk von 2009 - waren Sätze geschnitten.

Video: d13-Werke in der Karlsaue

Mauri, zeitweilig Leiter und Vizepräsident des Verlags Bompiani in Mailand, versuchte laut Katalog in seinen künstlerischen Arbeiten, „die Komplexität und inneren Widersprüche der Conditio humana freizulegen und formal lesbar zu machen“. (tos/vbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.