Mehr als 10 000 Hygieneprodukte auf Lager

Kasseler Unternehmen bietet Reinigungs-Profis riesige Auswahl

Beliefert Kunden um Umkreis von 150 Kilometern: Harald Scholl ist Geschäftsführer der Firma Scholl Reinigungstechnik, die ihr 3000 Quadratmeter großes Lager in Kassel hat.
+
Beliefert Kunden um Umkreis von 150 Kilometern: Harald Scholl ist Geschäftsführer der Firma Scholl Reinigungstechnik, die ihr 3000 Quadratmeter großes Lager in Kassel hat.

Harald Scholl hat auf Lager, was in den vergangenen zwölf Monaten so gefragt war, wie nie zuvor: Desinfektionsmittel, Klopapier, Masken und seit Kurzem auch Corona-Schnelltests.

Der 56-Jährige ist Chef der Firma Scholl Reinigungstechnik, die sein Vater Hans-Jürgen Scholl Mitte der 1980er-Jahre gegründet hat. Im 3000 Quadratmeter großen Hochlager in Kassel-Oberzwehren gibt es alles rund um Reinigung und Hygiene, insgesamt mehr als 10 000 Artikel.

Das Unternehmen gehört zur Handelsgruppe „Mobiloclean“ und beliefert in erster Linie gewerbliche Kunden im Umkreis von 150 Kilometern: Gebäudereiniger, Kliniken, Industriebetriebe, Schulen und Behörden gehören zu den Kunden. Etwa 10 Prozent des Umsatzes kommt von Privatleuten, die den Onlineshop nutzen. Scholl und seine 30 Mitarbeiter hatten durch Corona gut zu tun: „Die Aufmerksamkeit für das Thema Hygiene ist sehr hoch, davon haben wir profitiert“, sagt der Firmenchef. Die Beschaffung war schwierig, die Nachfrage extrem: „Wir haben in einem Monat die Menge an Desinfektionsmittel verkauft, die wir sonst in einem Jahr absetzen.“

Wir waren mit Harald Scholl auf Lagertour und haben uns vier besondere Produkte zeigen lassen:

Die Innovation: Die Innovation im Scholl-Sortiment ist eine Dyphox genannte Oberflächenbeschichtung. Der Clou: Einmal aufgetragen, tötet die Schicht Keime, Viren und Bakterien ab, sobald sie Licht ausgesetzt wird. „Die Keimbelastung der behandelten Fläche bleibt dauerhaft niedrig“, erklärt Harald Scholl. Dyphox wirkt zwölf Monate lang auf Kontaktflächen wie Türgriffen, Lichtschaltern und Toilettensitzen. Eigentlich wurde das Produkt im Auftrag der Uniklinik Regensburg entwickelt, um Patienten vor multiresistenten Keimen zu schützen. „Gegen Coronaviren ist Dyphox hochwirksam“, versichert Scholl. Die Beschichtung mache eine zusätzliche Desinfektion überflüssig und sei absolut haut- sowie umweltverträglich.

Die Neuheit: Ganz neu auf Lager hat Scholl Corona-Schnelltests. Seit Mitte Februar versorgt er Kunden mit Tests, die von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden dürfen. Auch die Laien-Schnelltests, mit Spucke oder Abstrich, sollen bald im Lager ankommen. „Der Beschaffungsmarkt ist derzeit sehr umkämpft, aber den Kunden sind die Preise häufig egal.“ Viele Gemeinden und Städte hätten sich gerade eingedeckt, um Helfer bei den Kommunalwahlen zu schützen. „Die Tests sind eine Ergänzung der Hygienemaßnahmen, genauso wie die Masken, die Desinfektion und hoffentlich auch bald unser Dyphox. Je mehr wir davon nutzen, desto besser“, ist der Reinigungsexperte überzeugt. „Die Schnelltests haben eine ungefähre Genauigkeit von 96 Prozent – das ist ziemlich gut“, sagt Scholl.

Der Kassenschlager: Seit Ausbruch der Pandemie habe sich ein Produkt zum echten Kassenschlager entwickelt, berichtet Harald Scholl: vorgetränkte Flächendesinfektionstücher. „Im praktischen Hunderterpack sind die Tücher kinderleicht zu bedienen, man kann nichts falsch machen“, erklärt Scholl. Bis zu 20 Türgriffe ließen sich mit einem Tuch desinfizieren. Das Mittel auf alkoholischer Basis brauche 30 Sekunden Zeit, um richtig zu wirken.

Der Dauerbrenner: Seit mehr als 30 Jahren ist der Staubsauger Nilco S20 im Sortiment. „Das Gerät hat sich bewährt und hat mittlerweile einen gewissen Bekanntheitsgrad“, sagt Scholl zu dem Kesselsauger, der ohne Schnickschnack, aber dafür mit besonders guter Saugleistung auskommt. Viele Gebäudereiniger unter Scholls Kunden setzen auf das Modell, das 200 Euro kostet und pro Jahr einige Hundert Male bestellt wird. Scholl bietet für alle Reinigungsmaschinen einen Reparaturservice in der eigenen Werkstatt an. (Von Gregory Dauber)

Hintergrund: Scholl hilft bei Hygienekonzepten

Neben dem Verkauf von Reinigungsmitteln, Reinigungsmaschinen, Haushalts- und Reinigungsbedarf bietet die Firma Scholl auch Beratung für ihre Kunden an. „Wir bieten unsere langjährige Erfahrung bei der Erstellung von Putzplänen und der Wahl der richtigen Reinigungsprodukte und -maschinen an. Seit Corona haben wir vielen Kunden außerdem bei der Erstellung von betrieblichen Hygienekonzepten zur Seite gestanden. Reinigung und Desinfektion sind verschiedene Dinge und für viele Betriebe ein erheblicher Kostenfaktor“, sagt Harald Scholl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.