Reitstall wird Geschichte: Abrissarbeiten des Bauwerks haben begonnen

Wesertor. Im März 2008 war Peter Schneider noch optimistisch, als er Erich Kästner zitierte: „Auch aus Steinen, die man in den Weg gelegt bekommt, kann man etwas Schönes bauen.“ Damit meinte er die Pläne, die er für den denkmalgeschützten Reitstall im Stadtteil Wesertor hatte.

Lesen Sie auch:

Historischer Reitstall droht einzustürzen - Stadt erteilt Abrissgenehmigung

Schneider, Vorsitzender des Vereins Denk Mal, hatte das baufällige Gebäude an der Ihringshäuser Straße gekauft. Der Spruch von Kästner hat sich nicht bewahrheitet: Aus dem Reitstall ist kein schöner Bau geworden. Seit letzten Mittwoch wird das historische Bauwerk abgerissen. Die Bauaufsicht der Stadt Kassel hatte Schneider im Juni eine Abrissgenehmigung mit Sofortvollzug Reitstall ausgestellt. Grund: Der Reitstall drohte einzustürzen. Schäden an der einzigartigen, denkmalgeschützten Dachkonstruktion waren dafür ursächlich. Die Renovierung des Reitstalls in diesem Zustand hätte laut einem Gutachten 2,5 Mio. Euro gekostet. Das war zu viel Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.