Rekord bei Gesundheitstagen: 11000 Besucher kamen in die Stadthalle

Kassel. Sehr zufrieden sind die Veranstalter mit dem Verlauf der achten Kasseler Gesundheitstage. Trotz strahlenden Frühlingswetters seien 11000 Besucher zu der zweitägigen Veranstaltung in die Stadthalle gekommen, teilte der Initiator, Prof. Hans-Joerg Melchior mit.

Nach 9000 Besuchern im Vorjahr ist das ein neuer Rekord. Auch die 150 Aussteller seien mit dem Verlauf zufrieden gewesen, sagte Bettina Ungewickel, Projektleiterin Gesundheit beim Veranstalter Regionalmanagement Nordhessen: "Wir können nur den Rahmen bieten, den die Aussteller mit einem attraktiven Angebot gefüllt haben."

Die neuen Angebote seien ebenfalls gut angekommen: Eine Ausbildungsbörse brachte 90 Schüler und 17 Betriebe zusammen. Einzelne Lehrverträge wurden gleich unterschrieben. "Damit reagieren wir präventiv auf den drohenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen", sagte der Geschäftsführer des Regionalmanagements, Holger Schach.

Ein Erfolg sei auch die erste Lehrer-Fortbildung gewesen. Es bestehe ein großes Interesse an Themen wie Gewalt und Mediensucht: "Wir sind überrannt worden", sagte Ungewickel. Im nächsten Jahr werde dieses Angebot ausgebaut.

Nicht die erhoffte Resonanz fanden die Fortbildungen für Ärzte. "Da gibt es exklusive Alternativen, die attraktiver sind", sagte Melchior. Die Fachvorträge waren aber auch der Öffentlichkeit zugänglich: "Wer sich informieren wollte, dem hat das mehr geholfen, als von Arzt zu Arzt zu rennen", sagte Schach. (mcj)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.