Rettung für Ausbildungsbetrieb Buntstift in letzter Minute

Kassel. Der gemeinnützige Ausbildungsbetrieb Buntstift GmbH hat eine Zukunft: Ein Investor hat zum 1. März den Betrieb übernommen. Aber nur etwa zwei Drittel der Belegschaft werden weiter beschäftigt.

Lesen Sie auch:

- Insolventes Unternehmen: „Buntstift“-Rettung ist so gut wie sicher

- AKGG-Pleite: Mitarbeiter bleiben optimistisch

Neuer Träger ist die deutschlandweit tätige gemeinnützige Outlaw GmbH, die vor allem in der Kinder- und Jugendhilfe engagiert ist. Sie übernimmt 37 Mitarbeiter in die neue Firma, 23 werden entlassen. Um den Betrieb wieder rentabel zu machen, werden mehrere Angebote eingestellt.

Nach zwei Insolvenzen gibt die neue Firma den Namen Buntstift auf. Sie heißt künftig Outlaw Kassel. Die Rettung aus der Insolvenz kam in letzter Minute: Wäre der Vertrag gestern nicht unterzeichnet worden, hätten die Gehälter im März nicht mehr gezahlt werden können. (mcj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.