Rettungsversuch: Dieser 19-Jährige sprang in die Fulda

Wollte helfen: Unterhalb der Fuldabrücke nahe der Altmarktkreuzung entdeckte Kevin Oppermann aus Kassel eine Person in der Fulda. Er sprang in der Hoffnung in den Fluss, helfen zu können. Foto: Berens

Kassel. Der Schrecken steht ihm am Samstag noch ins Gesicht geschrieben. Wo in der Nachmittagssonne Enten und Schwäne ihre Bahnen ziehen, hat Kevin Oppermann am Abend zuvor, gegen 21.45 Uhr, einen scheinbar leblosen Körper in der Fulda entdeckt.

Lesen Sie auch

Mann sprang in die Fulda

Ohne zu zögern sprang er in den kalten Fluss. Doch war sein Rettungsversuch vergebens.

Bis auf zehn Meter sei er an die Person herangekommen, berichtet der 19-Jährige, dann habe er den Körper in der Dunkelheit aus den Augen verloren. Und auch die eigenen Kräfte schwanden.

Zwar habe er als Fußballer Kondition, Strömung und Kälte hätten ihm jedoch zugesetzt. Die Wassertemperatur lag bei etwa sechs Grad, schätzt die Polizei. „Ich musste dann um mein eigenes Leben kämpfen“, sagt Kevin Oppermann.

Mit Krämpfen in den Beinen erreichte er zunächst ein am Ufer festgemachtes Fahrgastschiff, bevor er völlig entkräftet die letzten Meter zur Anlegestelle im Bereich an der Schlagd zurücklegte. Dort gab es Hilfe: „Ein Passant zog mich aus dem Wasser“, erinnert er sich - und an die vielen Einsatzfahrzeuge von Notarzt, Polizei und Feuerwehr.

Die Nacht zu Samstag verbrachte der völlig unterkühlte junge Mann aus Wolfsanger im Krankenhaus, allerdings ohne viel Schlaf zu finden. Die Ereignisse der vergangenen Stunden zogen noch einmal an ihm vorbei: Eigentlich hatte er einen gemütlichen Abend mit Freunden verbringen wollen. Doch als er die Fuldabrücke in Richtung Unterneustadt querte, fiel ihm im Schein der Laternen ein auf dem Fluss treibender Körper auf. Zwei Jugendliche, die zufällig vorbei kamen, bat er, die Feuerwehr zu rufen. Er selbst rannte die Stufen runter zum Ufer, zog Schuhe und Jacke aus und sprang kopfüber in den Fluss.

Keine weitere Spur

„Ich habe mich noch die ganze Nacht über gefragt, ob der Mensch wohl gefunden wurde“, sagt der 19-Jährige. Doch von der Person fehlt nach Angaben der Wasserschutzpolizei noch jede Spur. Mit Booten der Feuerwehren Kassel und Fuldatal, mit Kräften der Polizeireviere Mitte und Ost und der Wasserschutzpolizei wurde die Fulda zwischen der Fuldabrücke und Simmmershausen abgesucht. Auch die Suche bei Dittershausen blieb ohne Erfolg. Dort will ein Passant, der am Freitagabend gegen 20.30 Uhr an der Fulda unterwegs war, Hilferufe wahrgenommen haben, berichtet Karsten Fischer von der Feuerwehr Kassel.

Für Kevin Oppermann steht fest, dass er wieder so handeln würde: „Vielleicht hätte ich ja helfen können.“

Von Anja Berens

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.